Mehr Parkplätze: Raststätte Lichtendorf-Süd wird deutlich größer

hzA1 bei Schwerte

Deutlich größer soll sie werden, die Raststätte Lichtendorf-Süd an der A1 bei Schwerte. Vor allem Lkw-Parkplätze werden gebraucht. Dafür werden die Felder im Schwerter Norden kleiner.

Lichtendorf

, 15.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwischen dem Westhofener und dem Kamener Kreuz fehlen 200 Parkplätze für Lastwagen. Deshalb soll die Deges im Auftrag des Bundes zwei Anlagen an der A1 ausbauen.

In Richtung Süden, also auf der Autobahn nach Köln, baut die Firma, die mit vollem Namen „Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH“ heißt, den Rastplatz Grafschaft Mark zwischen Unna und Kamen komplett neu. In Richtung Norden wird die Raststätte Lichtendorf-Süd ausgebaut.

Dort – zwischen dem Norden von Schwerte und dem Süden von Dortmund – liegen aktuell noch viele Felder. Doch das soll sich nach den Planungen der Deges in den nächsten Jahren ändern.

? Wie viele Parkplätze gibt es aktuell, wie viele sollen es werden?

77 Plätze für Lastwagen sind zu wenige. Das verdeutlichte Deges-Projektleiter Ghaddanfar Najajra kürzlich, als er Schwertes Politiker auf den aktuellen Stand brachte. Und wenn es um die Raststätte an sich gehe, so Najajra weiter: „Diese Anlage ist sehr stark sanierungsbedürftig.“ Aus seiner Sicht führe also an der Erweiterung kein Weg vorbei. So soll bald der Bereich direkt an der Autobahn, den sich aktuell Autos und Lastwagen teilen, den Pkw vorbehalten bleiben. 123 Autos und 5 Busse sollen dann noch im „Pkw-Modul“ Raum haben. Hinter der Raststätte, also weiter weg von der A1, entsteht ein „Lkw-Modul“ mit 160 Quer-Parkplätzen und 10 weiteren „in Längsaufstellung“.

? Wie groß ist der Bereich?

6,5 Hektar Land werden gebraucht, so die Deges – ein Bereich zwischen Lichtendorfer Straße und A1, auf dem aktuell Ackerflächen liegen. 3,3 Hektar davon müssen neu versiegelt werden. Um am Berg auf eine ebene Fläche zu kommen, müssen bis zu 5,80 Meter aufgeschüttet werden.

? Gibt es Maßnahmen für die Umwelt?

Wo es gehe, werde man Eingriffe in die Natur vermeiden, beteuert die Deges. Man werde zudem neue Bäume pflanzen und Schutzmaßnahmen für Fledermäuse angehen.

Jetzt lesen

? Wird es lauter für die Anwohner?

Ja, aber maximal um 2 Dezibel, versichert die Deges. Das sei das Ergebnis eines Gutachtens.

? Wird der neue Lkw-Parkplatz von weiter unten am Berg zu sehen sein?

Jein. Anders aussehen wird es schon. Das ist auf den Entwürfen der Deges zu erkennen. Die Lastwagen sollen allerdings nicht zu erkennen sein. Das unterstrich Najajra: „Die Anlage wird komplett umzäunt. Die Anlage wird von der Lichtendorfer Straße gar nicht sichtbar sein.“

Dichte Bepflanzung, dahinter ein Zaun – so soll der Parkplatz von der Lichtendorfer Straße aussehen.

Dichte Bepflanzung, dahinter ein Zaun – so soll der Parkplatz von der Lichtendorfer Straße aussehen. © Deges

? Während der Bauzeit: Fahren die Baustellen-Fahrzeuge auch durch Schwerte?

Nein, erklärt Deges-Projektleiter Najajra: „Wir wollen das so ausschreiben, dass es von der Autobahn angefahren werden soll.“

? Wann soll der Bau beginnen?

Da steht noch der alte Zeitplan: Anfang 2020 sollen Ausschreibung und Vergabe anstehen. Mitte 2020 könne es an das neue Lkw-Modul gehen, Anfang 2021 dann an den Ausbau des Pkw-Bereiches. Im Zeitplan steht die voraussichtliche Fertigstellung für Mitte 2021.

Lesen Sie jetzt