Noch rollen die Lkw durch die Einfahrt von Hoesch Schwerter Profile an der Eisenindustriestraße. Spätestens am 31. Mai 2021 wird dieses Bild wohl Geschichte sein.
Noch rollen die Lkw durch die Einfahrt von Hoesch Schwerter Profile an der Eisenindustriestraße. Spätestens am 31. Mai 2021 wird dieses Bild wohl Geschichte sein. © Reinhard Schmitz
Insolvenzen in Schwerte

Schließung Hoesch ist beschlossen: 330 Schwerter verlieren ihren Job

Nach dem Aus für Hoesch Schwerter Profile werden alle Mitarbeiter gekündigt. Manche bleiben dennoch eine Weile. Der Betriebsrat hat noch etwas Hoffnung. Dafür sorgt man sich im Nachbarwerk.

Selten müssen den gestandenen Gewerkschaftern die Treppenstufen zum „Ahnensaal“ von Hoesch Schwerter Profile (HSP) so schwer gefallen sein wie am Montagmittag. Betriebsrats-Vorsitzender Gerhard Niebaum und sein Stellvertreter Ralf Behler kamen, flankiert vom Hagener IG-Metall-Geschäftsführer Jens Mütze, um sich bei der Geschäftsführung über die Schritte zum Ende des insolventen Traditionsunternehmens zu informieren. Die Hiobsbotschaft für die noch rund 330 Mitarbeiter: Spätestens zum 31. Mai 2021 – so Behler – ist Schluss, wenn die sogenannte Ausproduktion endet, während der

In den nächsten Wochen erhalten alle Mitarbeiter die Kündigung

Gewerkschaft: „Belegschaft steht vor einem Scherbenhaufen“

Rumpfmannschaft muss bis zum Ende noch Aufträge abarbeiten

„Viele Fragen“ auch beim benachbarten Presswerk

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.