Neues Geschäft eröffnet im November in der Schwerter Fußgängerzone

hzEinkaufen in Schwerte

Viele Jahre war eine Goldschmiedin in dem schnuckeligen Laden an der Mährstraße zu Hause. Bald werden dort andere Schätze verkauft. Sie duften verführerisch, aber lösen sich in Schaum auf.

Schwerte

, 11.11.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Halt. Stopp. Besser nicht reinbeißen. Auch wenn die Muffins noch so verführerisch in Rosarot mit bunten Zuckerstreuseln locken. Oder in Kakaobraun mit Schokoflocken. Dieser Versuchung sollte man widerstehen.

Denn sie ist absolut nicht süß, sondern seifig. Badepralinen, der Konditorware optisch täuschend ähnlich, hat Birgit Leskow auf ihrer mit Herzchen umrahmten Servierplatte drapiert. Eine der vielen, vielen Geschenkideen, die sie in ihre neues Geschäft „Seifenschätze“ in der Schwerter Fußgängerzone einräumt.

Vorher betrieb die Inhaberin 15 Jahre ein Atelier in Dortmund-Hörde

Der markante Duft der ersten Waren zieht schon durch die schnuckeligen, rund 40 Quadratmeter großen Räumlichkeiten an der Mährstraße 3, die früher lange Zeit von einer Goldschmiedin genutzt worden waren. Künftig dreht sich dort sozusagen alles um das schaumige Gold.

„Ich habe schon als Kind Seifen geliebt und Seifen gemacht“, verrät Birgit Leskow. Bei einem Trip nach London bummelte sie vor 15 Jahren erstmals durch einen großen Seifenladen: „Da wusste ich: Das will ich auch machen.“

In einem Hof an der Alfred-Trappen-Straße in Hörde eröffnete sie ein Atelier – bis auf gelegentliche Workshops und verkaufsoffene Sonntage blieb es allerdings in erster Linie ein Lager für die Produkte, die auf Märkten und im Internet vertrieben wurden.

Prunkstück im Schaufenster der „Seifenschätze" von Birgit Leskow ist die uralte Emaille-Badewanne auf Füßen: „Vielleicht lege ich noch eine schöne Schaufensterpuppe hinein.“

Prunkstück im Schaufenster der „Seifenschätze" von Birgit Leskow ist die uralte Emaille-Badewanne auf Füßen: „Vielleicht lege ich noch eine schöne Schaufensterpuppe hinein.“ © Reinhard Schmitz

„Hier ist es deutlich attraktiver“, freut sich die 58-Jährige auf ihren Umzug nach Schwerte: „Das ist ein kleiner Traum von mir.“ Alles sei schon top-renoviert gewesen, so dass sie sich mit Herzblut gleich an die Einrichtung mache konnte. Graue Naturholzregale und ein weißer Büfettschrank sind das Ambiente, in dem sich die Seifenschätze präsentieren können.

Absolutes Prunkstück ist aber die nostalgische Badewanne auf Füßen im Schaufenster. Die weiße Emaille, bei einem Verkäufer in Hagen entdeckt, wollte eigentlich nur ordentlich geschrubbt werden. Ihr gegenüber, am anderen Ende des Ladens, wird noch eine Fototapete mit dem Motiv einer historischen Seifensiederei an die Wand geklebt.

Vorerst immer nur an Samstagen und Verkaufssonntagen geöffnet

Und dann kommt der Endspurt beim Einräumen. Für die Schafs-, Stuten- und Kamelmilchseifen. Für die Olivenöl-, Lavendel- und Rosenseifen. Für die Shampooseifen und Duschseifen. Für die Badekugeln, die Badepralinen und die Bade-Confiserie. Die Eröffnung ist für Samstag (28.11.) geplant.

Anschließend werden die Seifenschätze zunächst immer samstags von 9.30 bis 13 Uhr sowie an verkaufsoffenen Sonntagen zum Besuch und Einkaufen einladen. Darüber hinaus sind Seifenworkshops in kleinen Gruppen geplant, wo man auch selbst Seife herstellen kann.

Badekugeln gibt es bei „Seifenschätze" in wunderschönen Formen zum Verschenken.

Badekugeln gibt es bei „Seifenschätze" in wunderschönen Formen zum Verschenken. © Reinhard Schmitz

„Hier entspanne ich mich“, sagt Birgit Leskow, die hauptberuflich einen Bürojob ausübt. Sie habe ihr Hobby zum Beruf gemacht. Und das wolle sie weiter ausüben, wenn sie mal in Rente gehe.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt