Solidarkonzerte für die Ukraine brachten fünfstellige Spendensumme ein

Redakteur
Anne Kipple (Bürgerstiftung Rohrmeisterei), Stefan Breuer (Initiator Solidar Konzerte), Jennifer Sandhu (Bürgerstiftung Rohrmeisterei), Stefan Bauer (Krass), Martin Schmolke und Hans Bernd Marks (Arbeitskreis Asyl Schwerte)
Gaben das Ergebnis der Solidarkonzerte bekannt (v.l.): Anne Kipple (Bürgerstiftung Rohrmeisterei), Stefan Breuer (Initiator Solidar Konzerte), Jennifer Sandhu (Bürgerstiftung Rohrmeisterei) ,Stefan Bauer (Krass), Martin Schmolke und Hans Bernd Marks (Arbeitskreis Asyl). © Heiko Mühbauer
Lesezeit

Die Bilder von den Kindern im Bus-Konvoi, mit dem Quecke Anfang des Jahres Flüchtlinge aus der Ukraine von der Grenze nach Schwerte brachte, gaben den Ausschlag.

Die Musiker Stefan Breuer und Steffan Käßner beschlossen, etwas zu tun. Mit Solidarkonzerten auf dem Schwerter Wochenmarkt sammelten sie Geld für den Arbeitskreis Asyl, der die Flüchtlinge in Schwerte unterstützt. An jedem Markttag hatten sie ein 45-minütiges Open-Air-Konzert geplant. Und viele Musiker aus Schwerte schlossen sich an.

Am Ende gab es dann noch ein Konzert in der großen Halle der Rohrmeisterei mit Krass und vielen Gästen aus der heimischen Musikszene. Nun wurde Bilanz gezogen. Stolze 11.815 Euro kamen dabei herum.

Über 6.000 Euro Spenden bei 16 Marktkonzerten

6.250 Euro sammelten die Musiker bei den insgesamt 16 Solidarkonzerten zwischen März und Juni auf dem Marktplatz. 5.565 betrug der Erlös des Solidarkonzerts XXL und eines Privatkonzerts, das Stefan Bauer ausgelobt hatte.

„Das konnte deshalb funktionieren, weil die Rohrmeisterei nicht nur die Halle, sondern auch den Getränkeumsatz für die gute Sache zur Verfügung stellte“, sagt Stefan Breuer. Außerdem habe die Schwerter Firma MainMix komplett kostenfrei Licht und Ton zur Verfügung gestellt.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin