Verdi-Warnstreik: Sparkasse Schwerte am Dienstag betroffen

Tarifverhandlungen

Die Warnstreiks von Verdi gehen weiter. Am Dienstag, 29. September, ist auch die Sparkasse in Schwerte betroffen. Die Beschäftigten sind aufgerufen, nach Unna zu fahren.

Schwerte

, 28.09.2020, 18:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch die Sparkasse macht jetzt bei den ver.di-Warnstreiks mit.

Auch die Sparkasse macht jetzt bei den ver.di-Warnstreiks mit. © dpa

Die zweite Verhandlungsrunde in der Tarifrunde des öffentlichen Dienstes endete erneut ohne ein Angebot der Arbeitgeber. „Von Respekt und Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten sei nichts zu spüren. Damit sind Warnstreiks unvermeidlich“ sagt der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke.

Angespannt ist die Verhandlungssituation für über 200.000 Sparkassen-Beschäftigte. 2016 sind sie mit vier Prozent als „Kompensationsregelung“ ihrer Sonderzahlung (SSZ) an den angeblichen Mehrkosten aus der neuen Entgeltordnung beteiligt worden.

Jetzt lesen

Trotz Rekordergebnissen

Nun haben Sparkassen-Vorstände einen zusätzlichen „Sparkassen-Tisch“ gefordert, an dem die aus ihrer Sicht besondere Rolle noch zusätzlich berücksichtigt werden soll. „Und das Ganze in Zeiten, in denen der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGB) für das erste Halbjahr 2020 Rekordergebnisse aus Sparkassen vermeldet“, schreibt Michael Kötzing in einer Pressemitteilung.

Wegen der besonderen Bedrohung der Sparkassen-Beschäftigten in Form von „Sonderopfern“ ruft Verdi die Beschäftigten der Sparkassen Unna-Kamen, Schwerte, Soest-Werl und Bergkamen-Bönen für den 29. September zu einem ganztägigen Warnstreik auf.

Ab 9 Uhr findet eine Kundgebung auf dem Rathausplatz in Unna dazu statt. Die Hygienereglungen würden selbstverständlich beachtet, versichert Verdi. Die Beschäftigten sind dazu aufgerufen, Abstand zu halten und Masken zu tragen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt