Stadt überlässt Schützen einen Teil des Gartenbad-Geländes

Bürgerwehr Freiheit Westhofen

WESTHOFEN "Das ist ein historischer Tag für das Schützenwesen der alten Freiheit Westhofen." Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Heinrich Böckelühr am Mittwoch im historischen Reichshofzimmer die feierliche Unterzeichnung eines Gestattungsvertrages zwischen der Stadt Schwerte und der Schützen-Bürgerwehr Freiheit Westhofen.

von Ruhr Nachrichten

, 01.07.2009, 18:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt überlässt Schützen einen Teil des Gartenbad-Geländes

Die Westhofener Schützen und Bürgermeister Heinrich Böckelühr bei der Vertragsunterzeichnung für den neuen Schützenplatz am alten Hallenbad.

"Damit geht eine Jahrzehnte währende Odyssee für die Schützen-Bürgerwehr zu Ende. Das traditionelle Schützenfest in Westhofen hat endlich eine Bleibe gefunden", freute sich Bürgermeister Heinrich Böckelühr bei der feierlichen Unterzeichnung der Vertragsurkunde. "Dadurch, dass das dem Schützenbrauchtum in Westhofen zur Verfügung gestellte Grundstück nicht nur im Bebauungsplan als Festplatz ausgewiesen ist, sondern nunmehr auch vertraglich besiegelt wurde, schaffen wir Planungssicherheit für die kommenden Volksfeste in Westhofen", so Bürgermeister Heinrich Böckelühr.

So heißt es in der Präambel des Vertrages: "Die Schützen-Bürgerwehr der Freiheit Westhofen Anno 1028 hat sich das Wahren und Aufrechterhalten alter Sitten und Gebräuche sowie die Pflege des Gemeinschaftssinnes zur besonderen Aufgabe gemacht. Die Stadt Schwerte unterstützt diese gemeinnützige und kulturelle Zielsetzung in besonderem Maße." Die Laufzeit des Vertrages begann am 1. Juli und ist unbefristet. Im Einvernehmen mit der Stadt Schwerte ist auch eine Überlassung des Grundstücks an Dritte oder die Belegung durch die Stadt Schwerte selbst möglich.

Lesen Sie jetzt