Streetfood-Markt in Schwerte: Alle Anbieter und Termine, das Konzept und die Preise

Donnerstag im Stadtpark

Jan Holtmann, Organisator des Streetfood-Marktes, bietet Fischspezialitäten an. Am Donnerstag reicht ihm ein einziger Fisch, um alle satt zu machen. Welche Anbieter sonst noch dabei sind...

Schwerte

, 17.07.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Streetfood-Markt in Schwerte: Alle Anbieter und Termine, das Konzept und die Preise

Der Stand von Maple‘s ist beim Streetfood-Markt am Donnerstag nicht dabei. Aber viele andere Händler punkten mit ihren Gerichten. © Aileen Kierstein

Fastfood - mit dem Trend der Food-Trucks ist die Kreativität in diesem Bereich geradezu explodiert. Dank dieser leckeren Vielfalt, teilweise auf Feinkost-Niveau, ist auch der Streetfood-Markt „Markt im Park“ im Schwerter Stadtpark ein Publikums-Magnet geworden. Den nächsten gibt es am Donnerstag, 18. Juli, von 16 bis 22 Uhr. In dieser Zeit gibt es leckere Mahlzeiten, Getränke und Süßes.

Welche Anbieter sind am 18. Juli dabei?

Der Organisator Jan Holtmann natürlich mit seinem Stand Ocean-Craft. Diesmal wird sein Stand besonders viel Aufmerksamkeit erregen. Er lässt sich aus Frankreich einen kompletten Thunfisch anliefern, der dann in der Auslage zu sehen sein wird.

Streetfood-Markt in Schwerte: Alle Anbieter und Termine, das Konzept und die Preise

Jan Holtmann bietet den Thunfisch in Sushi-Qualität auf dem Streetfood-Markt an. © Katrin Schulz

Der Thunfisch hat Sushi-Qualität, das heißt, man kann ihn roh verzehren. Und man kann ihn sogar mit gutem Gewissen essen, verspricht Jan Holtmann. Denn der Fisch wurde geangelt, dabei entstand kein Beifang. Jan Holtmann wurde ein rund 30 Kilo schweres Tier geliefert.

Auch die anderen Anbieter planen Besonderes. Der „Vegetarier“ zum Beispiel, der seinen Fleischersatz selbst produziert, bietet diesmal Cheese-Steaks an. „Barbera“ bietet am Donnerstag zu den Café Spezialitäten selbst gebackene Brownies und Blaubeermuffins an. Die anderen Anbieter, „Edles Fleisch“, Burger von „Cheesy Wonder“, Feinkost von Sonja Pusceddus „Vielerlei“ oder Wrapp-Attack haben noch nicht verlauten lassen, womit sie punkten wollen. Nur Waffeln gibt es diesmal nicht. Der Standbesitzer macht gerade Urlaub.

Was kosten die Gerichte?

Zwischen fünf und zehn Euro. Die Organisatoren wollen das Preisniveau bewusst niedrig halten - wie es für einen Streetfood-Markt typisch ist. Auch die Standmieten für die Anbieter seien verhältnismäßig gering. „Es soll bezahlbar bleiben, die Besucher sollen sich mehrere Sachen leisten können“, sagte Holtmann schon beim Auftakt im vergangenen Jahr.

Jetzt lesen

Der Streetfood-Markt beginnt mit der bewährten Happy Hour von 16 bis 17 Uhr. „Es gibt 20 Prozent Rabatt auf alle Gerichte, ausgenommen Getränke.“ Damit lockt Jan Holtmann sein Publikum schon früh in den Stadtpark und. „Um 18 oder 19 ist es eh immer voll, da kommen alle nach der Arbeit.“

Und die Rabattierung soll auch jüngeren Zielgruppen wie Schülern und Familien mit Kindern sowie Senioren dienen. Holtmann will den Anreiz geben, früh den Markt zu besuchen und sie im Gegenzug mit der Aktion belohnen.

Was gibt es außer Essen und Trinken?

Wie immer gibt es ein Musikprogramm. Diesmal spielt „Playmusic JJ“. Dahinter verbirg sich der junge Musiker Jeremy Joe Wiemers aus Schwerte, der schon beim vergangenen Streetfood-Markt im April schon für gute Laune gesorgt hat. Außerdem sagt der Wetterbericht 25 Grad und Trockenheit voraus.

Wie geht es weiter?

Für dieses Jahr sind noch drei Streetfood-Märkte „Markt im Stadtpark“ geplant, am 15. August, 19. September und am 17. Oktober.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Elektrifizierungspläne der Bahn

Müssen die neuen Dieseltriebwagen nach Dortmund umweltfreundlichen Elektrozügen weichen?