Allein im Tierheim zurück bleiben die beiden Rhodesian-Ridgeback-Junghunde Mandalina (l.) und Karabas (r.). Ihre Mutter Luna nahm der Halter nach der Freigabe durch das Kreis-Veterinäramt wieder mit.
Allein im Tierheim zurück bleiben die beiden Rhodesian-Ridgeback-Junghunde Mandalina (l.) und Karabas (r.). Ihre Mutter Luna nahm der Halter nach der Freigabe durch das Kreis-Veterinäramt wieder mit. © Tierheim Schwerte
Nach Rettungsaktion

Tierschützer entsetzt: Halter bekommt Rhodesian Ridgeback Luna zurück

Muss Luna zurück in den verwilderten Garten in Schwerte? Das befürchten Tierschützer, nachdem die Behörden die Freigabe des Rhodesian Ridgebacks entschieden haben. Sein Schicksal ist kein Einzelfall.

Die Freude über die Rettung aus einem verwahrlosten Garten währte nicht lange. Luna, so heißt die Rhodesian-Ridgeback-Hündin, musste vom Tierheim wieder an ihren Halter zurückgegeben werden. „Am Freitag (15.1., Anm. d. Red.) hat er die Freigabe vom Veterinäramt gekriegt“, sagt Tierheim-Leiterin Catharina Seelig. Und fügt vollkommen desillusioniert hinzu: „Das erschließt sich mir nicht mehr. Man ist nur noch enttäuscht.“

Die beiden Junghunde wurden an den Tierschutzverein abgetreten

Jetzt gibt es erst mal einen Termin beim Tierarzt

Das Grabeland ist seit fünf Jahren im Visier der Tierschützer

Ähnliches Hundeschicksal in der Nähe des Güterbahnhofs

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.