Straßensozialarbeiter "Quarterback" Peter Blaschke hatte vor Inkrafttreten der Ausgangssperre noch einmal die informellen Treffpunkte der Jugendlichen in Schwerte abgefahren, um sie an die Maßnahme zu erinnern. © Reinhard Schmitz
Video

Video: So war der erste Abend mit Ausgangssperre in Schwerte

Eine Ausgangssperre ab 21 Uhr: Das gab es zumindest in der Nachkriegszeit in Schwerte noch nicht. Doch halten sich alle daran, und wer kontrolliert das? Wir machten uns mit der Kamera auf Spurensuche

Von 21 bis 5 Uhr darf niemand mehr ohne triftigen Grund auf die Straße. Wie war das am ersten Tag? Wir machten die Probe aufs Exempel, gingen durch die Fußgängerzone, spazierten zur Ruhr und fuhren sogar quer durch die Stadt zum Rathaus 2. Was wir dabei erlebten, und wen wir getroffen haben, zeigt das Video. Kontrolliert wurden wir jedenfalls am ersten Tag der Ausgangssperre nicht. Statt harter Kontrollen gab es aber freundliche Ansprache mit Tipps für eine bestimmte Klientel.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt