Vogel- und Fledermausexperte Reinhard Wohlgemuth (82) gestorben

Reinhard Wohlgemuth ist am 2. Juli im Alter von 82 Jahren gestorben. © AGON
Lesezeit

Die Arbeitsgemeinschaft Ornithologie und Naturschutz (AGON) Schwerte trauert um Reinhard Wohlgemuth. Im Alter von 82 Jahren starb der Naturschützer am 2. Juli 2022.

Seit rund 40 Jahren war der Naturschützer aus Holzwickede Mitglied der AGON Schwerte. Seit 1987 sorgte er sich um Fledermäuse. Er baute ihnen Unterkünfte zum Überwintern, pflegte Tiere, die nicht mehr fliegen konnten, und erklärte Kindern an Schulen, wie Fledermäuse leben. Neben den nachtaktiven Tieren war er Experte für Turmfalken. Insgesamt kümmerte er sich um 40 Paare der Vögel.

Die Arbeit mit den Fledermäusen

Gemeinsam mit seiner Frau Irmgard Devrient veranstaltete er Führungen für Jugendliche. Im Dunkeln konnten sie die Fledermäuse genau beobachten. Dabei blieb der sogenannte „Fledermausdetektor“ besonders in Erinnerung. Mit dessen Hilfe wurden die Ultraschalllaute der Fledermäuse in Geräusche verwandelt, die Menschen hören können.

Die Arbeit von Reinhard Wohlgemuth bestand zudem darin, Kästen an Bäumen zu befestigen, in denen sich die Fledermäuse zurückziehen können. Diese kontrollierte er regelmäßig. Mit dem Naturschutzbund Deutschland zeichnete Reinhard Wohlgemuth außerdem fledermausfreundliche Häuser aus.

Bundesverdienstkreuz erhalten

Reinhard Wohlgemuth und Irmgard Devrient erhielten 2016 das Bundesverdienstkreuz für die Natur- und Artenschutzarbeit, die sie leisteten.

Ursula und Dieter Ackermann (AGON Schwerte) sind sich sicher, dass die 30-jährige Arbeit von Reinhard Wohlgemuth in guter Erinnerung bleibt. Sie wünschen sich einen genauso leidenschaftlichen Nachfolger.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin