Wegen Extrablatt-Baustelle: Auf der Hüsingstraße gibt es jetzt einen Zebrastreifen

Verkehr in Schwerte

Wegen der Baustelle für das Extrablatt in Schwerte können Fußgänger den Gehweg nicht nutzen. Die Stadt hat Hilfe versprochen: Seit Dienstag gibt es einen Zebrastreifen auf der Hüsingstraße.

Schwerte

, 15.10.2019, 15:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen Extrablatt-Baustelle: Auf der Hüsingstraße gibt es jetzt einen Zebrastreifen

Seit Dienstagnachmittag gibt es den Zebrastreifen auf der Hüsingstraße. © Aileen Kierstein

Fußgänger haben es beim Überqueren der Hüsingstraße in Höhe des Schuhgeschäfts Deichmann derzeit nicht leicht. Die Baustelle für das geplante Café Extrablatt reicht mittlerweile bis auf die Fahrbahn und blockiert den gesamten Bürgersteig - auch der Übergang in Richtung Fußgängerzone ist nicht möglich.

Deshalb müssen alle Passanten die Straßenseite wechseln, um von dort über den Nordwall in Richtung Fußgängerzone zu gelangen. Um diesen Weg zu erleichtern, hatte die Stadt Anfang Oktober einen vorläufigen Zebrastreifen angekündigt.

Am Dienstagnachmittag haben Arbeiter den Zebrastreifen auf den Asphalt geklebt. Dieser soll so lange bleiben, bis die Baustelle nicht mehr den Gehweg versperrt. Diese hat die Stadt für ein Jahr genehmigt.

Viele Straßen im Innenstadtbereich gesperrt

Ob das dem Autoverkehr, der sich täglich an der Baustelle vorbeidrängelt, gut tut, bleibt abzuwarten. An der Kreuzung Hüsingstraße/Bahnhofstraße/Rathausstraße staut es sich immer öfter, seit Autofahrer wegen der Sperrung der Wittekindstraße eine Umleitung nehmen müssen. Wegen des Umbaus der Bushaltesstelle am Ruhrtal-Gymnasium soll die Straße planmäßig noch zwei Wochen gesperrt sein. Man kann also derzeit an der Ampel rechts in Richtung Altstadt abbiegen oder die Umleitung über Goethestraße, Hastingsallee und Karl-Gerharts-Straße auf die Béthunestraße fahren.

Doch auch diese Alternative wird problematisch, denn ab Dienstag (22.10) wird die Hastingsallee bis zum 29. Oktober durch den Aufbau der Herbstkirmes blockiert. Autofahrer müssen ab da also eine andere Umleitung durch die Kuhstraße nehmen.

Lesen Sie jetzt