Wie hinter verklebten Scheiben die Wiedereröffnung des Eiscafés Mattiuzzi vorbereitet wird

hzEisdielen in Schwerte

Monatelang renoviert wurde von den neuen Besitzern im traditionsreichen Eiscafé am Bahnhof. Die Eröffnung kommt in Sicht. Wir durften schon mal hinter die Kulissen und auf die Karte schauen.

Schwerte

, 18.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Ist es eine Illusion? Irgendwie erhascht die Nase einen Hauch von Schoko-Eis, als sich die mit Packpapier verklebte Glastür öffnet. Die 70 Stühle im Eiscafé Mattiuzzi sind hoch auf die Tische gestellt - gerade so wie in den Ferien in den Schulen. Doch in dem Treffpunkt am Bahnhof kommt ein Ende der monatelangen Renovierungspause in Sicht. Die Eröffnung sei noch in diesem Sommer geplant, sagt Vittorio Reale, der den Traditionsbetrieb mit seiner Viass UG übernommen hat: „Wir wollen das gewohnte Angebot in verbesserter Form bieten - von Schwertern für Schwerter.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht es hinter den verklebten Scheiben bei Mattiuzzi aus.

18.06.2019
/
Einen ganzen Kellerraum füllt die Kältetechnik für die beiden neuen Eisvitrinen, die umweltfreundlich und kostensparend mit einem Wasserkreislauf gekühlt werden.© Reinhard Schmitz
Komplett renoviert wurden die WC-Anlagen im Untergeschoss, die für Behinderte künftig mit einem Treppenlift erreichbar sind.© Reinhard Schmitz
Wie zum Wochenende im Klassenraum sind die Stühle im Café auf die Tische gestellt.© Reinhard Schmitz
Heller und großzügiger wirkt der Sitzbereich des Eiscafés nach der Neugestaltung.© Reinhard Schmitz
An die Fensterscheiben ist schon das Mattiuzzi-Logo geklebt, das auf die Eistradition seit 1953 hinweist.© Reinhard Schmitz
Ein Prunkstück sind die beiden nagelneuen italienischen Eistruhen, deren Wasserkühlung umweltfreundlich in einem Kreislauf stattfindet. Die LED-Beleuchtung kann in ihrer Farbe variiert werden.© Reinhard Schmitz
Blitzblank geputzt, stehen die Eismaschinen schon für ihren Einsatz bereit.© Reinhard Schmitz
Hinter der Theke warten die Bechertürme darauf, mit Kugeln gefüllt zu werden.© Reinhard Schmitz

Neue Kühlvitrinen machen das Eis zum Star

Da dafür auch der Rahmen stimmen muss, wurde in den vergangenen Monaten hinter den verhangenen Scheiben kräftig renoviert. Großzügig und hell wirkt der Cafébereich, aus dem alle störenden Einbauten verschwunden sind. Die WC-Anlagen im Untergeschoss - vom Boden mit Leuchtstreifen bis zur Decke komplett erneuert - sind für Mobilitäts-Eingeschränkte künftig mit einem Treppenlift erreichbar. Prunkstück sind aber die beiden nagelneuen Eistheken aus Italien, auf deren Lieferung so lange gewartet werden musste. „Das sind die besten“, sagt Reale. Sozusagen der BMW oder Mercedes der Branche. Von farblich wechselnder LED-Beleuchtung in Szene gesetzt, machen sie das Eis in ihren maximal 42 Edelstahlbehältern zum Star. Die Kühlung erfolgt umweltfreundlich und kostensparend durch einen Wasserkreislauf, dessen Technik-Maschinerie einen ganzen Kellerraum füllt. Nebenan lagern in einem Kühlhaus schon kistenweise reife Orangen, eigens aus Sizilien importiert.

Jetzt lesen

Nur mit ausgewählten Zutaten und nach original italienischen Rezepten will Reale sein Eis selber herstellen. Eis ist sein Leben - auch wenn es bisher immer „nur“ sein großes Hobby war. Schon 1980 erfüllte er sich einen Traum mit dem Bau einer Eisfabrik in Geisecke. Sie belieferte die Eiswagen, die er selbst in Hanomag-Karossen ausgebaut hatte. Seine Lieblings-Eismaschine hat er auch jetzt aus dem Geisecker Eislabor mitgenommen an die Bahnhofstraße. Dort wird sie bald wieder viel zu tun haben.

Jetzt lesen

Entwurf der Eiskarte ist schon fertig

19 ständige Eissorten nennt die Eiskarte, deren Entwurf eine Schwerter Werbeagentur gerade geliefert hat. Die Klassiker dürfen nicht fehlen: Von Vanille über Mozart und Amarena bis Malaga beim Milcheis, von Erdbeere bis Mango und Zitrone beim Fruchtigen. Dazu sind - jeweils wechselnd nach der Jahreszeit - weitere Spezialitäten geplant. Bis sie als Kugeln in die fix und fertig aufgestapelten bunten Becher wandern, werden noch ein paar Wochen vergehen. Aber die Nase hat trotzdem nicht getrogen. In der blitzblanken Küche probiert Reale schon weitere Rezeptideen aus. Vorerst noch für den Eigenbedarf. Bald für alle Schwerter.

Lesen Sie jetzt