Zeugnis für Ruhrtalradweg: Gut mit Verbesserungsmöglichkeit

hzQualitätsprüfung

Was ist am Ruhrtalradweg gut, was muss noch verbessert werden? In der vergangenen Woche waren Qualitätsprüfer auf der Strecke unterwegs. Hier ihr Zeugnis für den Schwerter Streckenabschnitt.

Schwerte

, 11.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit 2006 kann man auf dem Ruhrtalradweg von der Quelle der Ruhr bis zur Mündung radeln. Die Strecke ist bei Radtouristen beliebt und gilt als Vier-Sterne-ADFC-Qualitätsroute. Dieses Siegel vergibt der ADFC nur, wenn alles stimmt. Und damit das auch so bleibt, sind Prüfer des Regionalverbandes Ruhr derzeit mit dem Rad auf der Strecke unterwegs. Sie suchen nach ungenauen oder fehlenden Beschilderungen, Stellen wo der Belag nicht so gut ist wie gewünscht oder die Verkehrssituation zu wünschen übrig lässt.

So gut ist der Ruhrtalradweg in Schwerte

Und wie ist es um den Ruhrtalradweg zwischen Geisecke und Westhofen bestellt? „Sehr gut“, findet Melissa Kohnen von der Ruhr Tourismus GmbH. Aus Sicht des Routen-und Qualitätsmanagements gehörten die Schwerter Wegabschnitte zu den attraktivsten im Gesamtverlauf. Was Schwerte auszeichnet: Ruhrnahe Wegeführungen, autofrei und neugestaltete kleine Rastplätze.

Jetzt lesen

Darüber hinaus punktet der Ruhrtalradweg in Schwerte auch durch seine neugebauten Brücken (einheitliches Design) und seinen Wegebelag. Mittlerweile bestehen 95 Prozent der Strecke durch die Ruhrstadt aus sehr guter Asphaltoberfläche. „Die in der vergangenen Woche durchgeführte Qualitäts-Sichtungstour hat wenig bis keine Mängel hervorgebracht“, so Kohnen.

Da ist in Schwerte noch Verbesserungsbedarf

Allerdings gibt es auch in Schwerte Verbesserungsbedarf. Und zwar was den Anschluss für Tagestouristen betrifft. Als Ausgangspunkt für Tagestouren biete sich der neugestaltete Schwerter Bahnhofsvorplatz an, so die Tourismus Förderer für das Ruhrgebiet. Seitens des Routen- und Qualitätsmanagements vom Regionalverband Ruhr werde auf dem Vorplatz, direkt an der neuen Radabstellanlage, zeitnah noch eine große Infotafel aufgestellt. Auf der sind die nächsten Wege und Verbindungen zu sehen. Damit können Reisende sofort sehen, wie sie vom Bahnhof zum Ruhrtalradweg gelangen können. Erster Zwischenstopp wäre dann schon die Rohrmeisterei.

Jetzt lesen

Bei der Tafel soll es sich um eine sogenannte Knotenpunkttafel handeln. Mit den durchnummerierten Knotenpunkten bietet der RVR auf seinen Radrouten seit einiger Zeit ein System an, dass es einem ermöglicht, sich anhand von Zahlen beim Radfahren zu orientieren.

Was macht eigentlich die Ruhr Tourismus?

Die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ist ein Unternehmen, dass sich um die touristische Vermarktung des Ruhrgebiets kümmert. So soll sie zum einen ein eigenständiges touristisches Regionalprofil entwickeln und die Aktivitäten der Region und ihrer vielen Kommunen bündeln. Ziel ist es, die Metropole Ruhr als neues und modernes Reiseziel zu positionieren. Neben ihrer Tätigkeit im Tourismusmarketing ist die Gesellschaft auch als Reiseveranstalter tätig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt