Die Handballer des PSV Bork haben diese Saison kein Ligaspiel absolviert. © Weitzel
Handball

Spieler des PSV Bork sind „heiß wie Pommesfett“ auf die neue Saison

Für den Trainer der Handballer vom PSV Bork, Matthias Hans, „verbietet sich“ eine ganz bestimmte Diskussion. Bei der Fitness seiner Spieler setzt der Übungsleiter auf Eigenverantwortung.

Auf die Frage, wann die Handballer des PSV Bork ihr letztes Spiel in der Kreisklasse absolviert haben, wird der Trainer der Ersten, Matthias Hans, zynisch. „Ich weiß nicht, ob ich meine Kommunion schon hatte“, sagt der 50-Jährige.

Das letzte Testspiel der Borker datiert tatsächlich aus dem August 2020. Zu einem Ligaspiel in der zweiten Kreisklasse kommt es für die PSV-Handballer in der Saison 2020/21 erst gar nicht.

Als der Handballkreis Hellweg die Vereine im Oktober 2020 über die Saisonfortsetzung abstimmen lässt, gehört der PSV Bork zu den Klubs, die sich klar für eine Verschiebung aussprechen. Mittlerweile ist die Spielzeit abgebrochen, wozu es für Matthias Hans auch keine Alternative gibt.

Der Handballtrainer des PSV Bork versteht die Beschränkungen

„Wir sind keine Profis, das muss man so auch mal sagen und wenn manche Menschen nicht mal ihrem Beruf nachgehen können, sollten wir nicht diejenigen sein, die meckern“, sagt Hans. Der Handball-Trainer hat zwar Verständnis für Vereine, die in einer höheren Liga spielen und für die der Saison-Abbruch schwere finanzielle Folgen hat. Ein Befürworter – die Rückkehr zur Normalität im Sport zu erzwingen – ist der Trainer aber nicht.

„Wir spielen Hobby-Handball wollen natürlich immer spielen und gewinnen, aber für uns hängt da ansonsten nichts von ab. Solange man nicht zur Schule gehen darf, verbietet sich die Diskussion, seinem Hobby in geschlossenen Räumen nachzugehen“, sagt der 50-Jährige.

Für den Diplom-Ingenieur spielt beim Amateursport vor allem die soziale Komponente eine entscheidende Rolle. „Mannschaftssport bedeutet soziale Kontakte, er lebt davon zu verweilen und es sind eben nicht nur die 60 Minuten auf der Platte“, so Matthias Hans.

Matthias Hans ist kein Befürworter einer Rückkehr zum Sport, solange andere gesellschaftliche Bereiche eingeschränkt werden müssen.
Matthias Hans ist kein Befürworter einer Rückkehr zum Sport, solange andere gesellschaftliche Bereiche eingeschränkt werden müssen. © Krampe © Krampe

Alle heiß wie Pommesfett und weg von der Playstation

Konkrete Übungsaufgaben für die Pandemie-Phase hat Hans seinen Spielern nicht mitgegeben und scherzt: „Hashtag Zwinkersmiley, das die in der Kreisklasse alle ihrem Trainingsplan nachgehen.“

Aktuell hofft der PSV-Trainer, dass Handballspielen ab Oktober wieder möglich ist. Dass die Gefahr nun größer ist, Spieler nach so langer Zeit ohne Handball an andere Sportarten oder Hobbys zu verlieren, glaubt Hans nicht. „Da wird es wie immer eine ganz normale Fluktuation geben und ich glaube, ansonsten sind die alle heiß wie Pommesfett und können ihre Playstation langsam nicht mehr sehen.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt