Abi-Prüfungen rücken näher: So läuft das Abi am Städtischen Gymnasium

hzAbitur 2020

Die Abitur-Prüfungen in NRW stehen an. Wegen der Corona-Krise laufen sie unter bestimmten Auflagen. Das Selmer Gymnasium ist vorbereitet. Die Schüler sind es laut dem Schulleiter ebenfalls.

Selm

, 04.05.2020, 20:45 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ab dem kommenden Dienstag (12.5.) werden in NRW von knapp 88.000 Schülern die diesjährigen Abitur-Prüfungen geschrieben - mit einer dreiwöchigen Verspätung. Die Corona-Krise hat diese Verschiebung nötig gemacht. Wie die Prüfungen am Städtischen Gymnasium in Selm ablaufen sollen, hat Schulleiter Ulrich Walter verraten.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren üblich, wird es auch in diesem Jahr ein zentrales, landesweites Abitur geben. Das heißt: Die Prüfungen in den einzelnen Fächern sind an jeder Schule in NRW identisch. Ist das in diesem Jahr womöglich ein Nachteil für die Schüler? Sollte nicht jede Schule die Prüfungen selbst stellen?

Weggebrochene Unterrichts-Zeit wurde nachgeholt

„Wir haben seit der Wieder-Eröffnung der Schule am 23. April allen Abiturienten die Möglichkeit gegeben, auf freiwilliger Basis, die prüfungsrelevanten Kurse zu besuchen. Dabei herausgekommen ist die Erkenntnis, dass sich die Schüler gut auf die Prüfungen vorbereitet fühlen“, sagt Ulrich Walter im Gespräch mit dieser Redaktion. Diesbezüglich habe er Rücksprache mit den Lehrern gehalten.

Die Unterrichts-Zeit, die vor den Ferien weggebrochen ist, sei jetzt nachgeholt worden. „Stofflich und inhaltlich waren die Schüler schon vor der Schließung so weit, dass ihnen eigentlich nichts mehr fehlte“, sagt Walter. Jetzt sei es für die Schüler laut dem Schulleiter trotzdem gut gewesen, „noch einmal Schul-Atmosphäre zu schnuppern und die Mitschüler noch einmal vor den Prüfungen zu sehen.“

Keine verpflichtende Nach-Prüfung bei zu starker Noten-Abweichung

Generell sei die Abwicklung des Abiturs „identisch“ zu den Verfahren der vergangenen Jahre. Die einzige Ausnahme: Bei einer etwaigen Dritt-Korrektur einer Prüfung wird diese innerhalb der eigenen Schule durchgeführt. „Eine Fremd-Korrektur - wie sonst üblich - findet in diesem Jahr nicht statt, weil wir sonst zu viel Zeit verlieren würden“, so Walter. Eine Dritt-Korrektur ist zudem nur dann erforderlich, falls ein Schüler in seiner Note der Abitur-Prüfung um vier oder mehr Punkte von seiner Vornote abweicht.

Aber auch in diesem Fall gibt es eine Neuregelung. Mussten Schüler mit einer zu großen Abweichung - ob im positiven oder im negativen Sinne - immer eine verpflichtende, mündliche Abweichungs-Prüfung antreten, so fällt diese in diesem Schuljahr gänzlich aus. Ab dem kommenden Jahr ist diese Prüfung ohnehin ausgesetzt; die Regelung wurde wegen der Corona-Krise vom Schulministerium schon auf dieses Jahr vorgezogen.

Abiturienten werden während der Prüfung aufgeteilt

Während der einzelnen Prüfungen müssen die Abiturienten aufgeteilt werden. „Wir werden die Struktur der Gruppen so weiterführen, wie wir sie zuletzt auch im Präsenz-Unterricht der Q2 hatten. Immer wenn mehr als zehn Schüler einen Kurs haben, werden sie aufgeteilt und in parallele Räume gesetzt, damit wir die eingeführten Sicherheitsabstände auch während der Abitur-Prüfungen wahren können“, so Walter.

Jetzt lesen

Die Termine für die einzelnen Kurse sind von der Landesregierung vorgegeben. Es kann daher auch vorkommen, dass ein Schüler an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Prüfung ablegt. Diese Schüler dürfen eine dieser Prüfungen dann in die Nachschreibe-Phase ab dem 26. Mai legen. „Davon ist tatsächlich ein Schüler betroffen. Er hat sich aber schriftlich bereit erklärt, alle drei Prüfungen hintereinander zu schreiben und von dieser Ausnahmeregelung keinen Gebrauch gemacht“, so Walter.

Keine Sport-Prüfungen am Städtischen Gymnasium

Die Vor-Abitur-Prüfungen seien laut Walter von allen Abiturienten vor der Schulschließung vor den Osterferien abgelegt worden. „Die Schüler haben ihre Vor-Abi-Klausuren schon zurückbekommen. Am Freitag (8.5.) erhalten sie dann ihre Zulassung fürs Abitur.“ Die Abitur-Prüfungen selbst starten dann schon vier Tage später am 12. Mai mit den Klausuren der LK-Fächer im naturwissenschaftlichen Bereich. Am Mittwoch, 13. Mai, folgen die Prüfungen für die Deutsch-Kurse.

Was die praktischen Sport-Prüfungen angeht, ist das Städtische Gymnasium in diesem Jahr aus dem Schneider. Dafür müssen die Schulen nämlich gewisse Regeln einhalten; manche Sportarten sind erlaubt wie die meisten Leichtathletik-Disziplinen. Kontakt-Sportarten wie Fußball hingegen sind für die praktische Prüfung verboten. Walter: „Wir haben - zum Glück - in diesem Jahr keinen Sport-LK in der Q2. Was die organisatorischen Abläufe für die Sport-Prüfungen angeht, sind wir also außen vor.“

Lehrer ab 60 dürfen wieder unterrichten und Aufsicht führen

Die mündlichen Prüfungen ab dem 26. Mai sollen ebenfalls wie gewohnt stattfinden: 30 Minuten Vorbereitungszeit für die Schüler, dann geht es in einen anderen Raum, wo der Schüler zu dem vorgegebenen Thema abgefragt wird. „Drei Lehrer sitzen in diesem Prüfungs-Ausschuss. Unter den Hygiene-Gesichtspunkten ist das kein Problem. Die Menschen sitzen dann einfach weiter auseinander“, so Walter. Eine Mundschutz-Pflicht herrscht während der mündlichen Prüfungen nicht.

Lehrer, die über 60 Jahre alt sind und damit zur Risikogruppe gehören, können ebenfalls wieder für die Aufsicht der Prüfungen eingesetzt werden. „Die Regelung, dass Lehrer, die älter als 60 sind, nicht unterrichten oder Prüfungen betreuen dürfen, gibt es seit dem 3. Mai nicht mehr“, sagt Walter. Er glaubt jedoch, dass die Landesregierung die Regelung noch weiterführen wird. „Diesbezüglich warte ich noch auf Informationen“, sagt Walter.

Lesen Sie jetzt