ARGE finanziert Jobs, die glücklich machen

SELM "Früher haben wir die Arbeitslosigkeit finanziert. Jetzt finanzieren wir die Arbeit." Mit diesem Satz erklärt Paul Bergsma eine Idee, die viele glücklich macht - nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die Menschen, die von der Arbeit profitieren.

04.01.2008, 06:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Paul Bergsma ist Bereichsleiter der ARGE Kreis Unna für Lünen und Selm. Zusammen mit Martin Wiggermann, Vorsitzender des ARGE-Lenkungsausschusses, stellte er am Donnerstag in Selm das Programm "Job sozial" vor.

Paul Bergsma ist Bereichsleiter der ARGE Kreis Unna für Lünen und Selm. Zusammen mit Martin Wiggermann, Vorsitzender des ARGE-Lenkungsausschusses, stellte er am Donnerstag in Selm das Programm "Job sozial" vor.

Als Ort hatten sie dafür das Altenwohnhaus St. Josef gewählt, weil hier seit kurzem zwei Selmer und eine Borkerin beschäftigt sind, die längere Zeit arbeitslos waren: Constanze Podoll (44), Ros-witha Osburg (51) und Jürgen Knappmann (43). Alle drei hatten früher feste Anstellungen, Constanze Podoll zum Beispiel bei der Papierfabrik Bartling in Bork oder der gelernte Bergmann Jürgen Knappmann auf der Zeche Achenbach in Lünen. Danach kamen viele Kurzzeit- oder Ein-Euro-Jobs oder auch ABM-Maßnahmen.

Zusätzliche Aufgaben

Dank des bundesweit einmaligen Programms "Job sozial" haben sie nun für zwei Jahre wieder reguläre, tariflich bezahlte Stellen. Die ARGE bezahlt den Lohn, das Altenwohnhaus die Beiträge zur Sozialversicherung. Bedingung: Die Arbeit muss zusätzlich sein, keine Pflichtaufgabe.

Und davon hat Annette Schäfer, die Leiterin des Altenwohnhauses, mehr als genug. Die beiden Frauen spielen mit den alten Menschen, gehen mit ihnen spazieren, lesen ihnen etwas vor. Jürgen Knappmann hilft dem Hausmeister, übernimmt Fahrdienste mit den Bewohnen zum Arzt oder zum Einkaufen oder begrüßt Besucher am Empfang des Altenheims. Alle drei sind hoch zufrieden. "Ich habe nicht mehr mit einem festen Job gerechnet. Es ist toll", strahlt Roswitha Osburg. Und Annette Schäfer ist genauso begeistert: "Es ist so schön, dass immer jemand da ist, der ein offenes Ohr für unsere Bewohner hat." mam

 

Schon 100 Stellen

Mit dem Programm "Job sozial" finanziert die ARGE 100 Stellen im Kreis Unna, z.B. beim City-Service in Lünen oder demnächst in der Öko-Station in Bergkamen. In Selm sind es neben den drei Jobs im Altenwohnhaus noch zwei im Sozialkaufhaus der Arbeiterwohlfahrt. Weitere sollen folgen.

 

Lesen Sie jetzt