Eichenprozessionsspinner

Bei der Stadt Selm kann man wieder Eichenprozessionsspinner-Befall melden

Der Kontakt mit den Brennhaaren der Eichenprozessionsspinnerraupen ist schmerzhaft für Menschen. Die Stadt Selm bittet jetzt wieder, befallene Stellen zu melden.
Die Eichenprozessionsspinnerraupen haben wieder Saison. Bei der Stadt Selm kann man befallene Stellen melden. © picture alliance/dpa

Ihre Härchen können gefährlich werden für Menschen, allergische Reaktionen oder Juckreiz auslösen: Die Eichenprozessionsspinnerraupen haben wieder Saison. „In den vergangenen Jahren waren viele Bäume im Stadtgebiet vom Eichenprozessionsspinner befallen“, teilt die Stadt dazu in einer Pressemitteilung mit.

„Die Stadtverwaltung hatte daraufhin Prophylaxe an besonders sensiblen Bereichen wie Kindergärten, Schulen oder Spielplätzen betrieben. Unter anderem wurden Nistkästen an Bäumen angebracht, um natürliche Fressfeinde der Eichenprozessionsspinner anzulocken. Die Erfahrungen der Maßnahmen aus dem vergangenen Jahr waren durchweg positiv. So konnte der Befall an den vorbehandelten Bäumen verhindert werden“, heißt es darin weiter.

Stellen telefonisch an die Stadt melden

Trotzdem sei aber nicht auszuschließen, dass wieder zahlreiche Bäume im Stadtgebiet von den Raupen des Eichenprozessionsspinners befallen werden.

Die Stadtverwaltung bittet daher, befallene Bäume unter Tel. 02592-69125 zu melden. „Die entsprechenden Maßnahmen (Absperrung des Bereiches oder Absaugen der Raupen) werden dann, wenn es sich um öffentliche Flächen handelt, vom Ordnungsamt der Stadt Selm eingeleitet“, heißt es. Bei privaten Flächen ist der jeweilige Grundstückseigentümer verantwortlich. Ein Merkblatt zum Umgang mit dem Eichenprozessionsspinner steht auf der Homepage der Stadt Selm www.selm.de zum Herunterladen bereit.

Lesen Sie jetzt