Corona-Krise: Die Rückkehr der Hotelgäste nach Selm - oder doch nicht?

hzCorona-Krise

Die Zahlen sind für Hotels und andere Beherbergungsbetriebe erschreckend: Die Zahl der Übernachtungen ist im ersten Quartal 2020 gegenüber 2019 drastisch gesunken. Gibt es Hoffnung?

Selm

, 28.06.2020, 11:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lockdown: Ein Wort, das Privatleuten signalisiert hat: Bleibt am besten zuhause, haltet euch an die Coronaschutzverordnung mit Kontaktverbot, Mindestabstand und Mund-Nase-Schutz. Kneipenbesuche: Lange Zeit verboten. Hotels? Hatten geschlossen. Letzteres spiegelt sich auch in Zahlen wider, die der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) jetzt veröffentlicht hat.

Demnach hatte es im Kreis Unna zwischen Januar und April 2019 insgesamt 124.782 Übernachtungen gegeben. 84.586 registriert IT.NRW im Kreis Unna für das erste Quartal dieses Jahres, also inklusive der Monate, in denen das gesellschaftliche Leben wegen der Corona-Krise schon nahezu zum Erliegen gekommen war. Der Rückgang an Übernachtungen in Prozenten ausgedrückt: ein Minus von 32,2 Prozent.

Ausländische Gäste mehr als 50 Prozent weniger

Noch krasser ist der prozentuale Rückgang, wenn man die Zahlen allein der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland im Kreis Unna betrachtet. Waren im ersten Quartal 2019 insgesamt 14.843 ausländische Gäste im Kreis zu Gast, schrumpfte die Zahl im ersten Quartal 2020 auf 6.739. Ein prozentualer Rückgang um satte 54,6 Prozent, wie IT.NRW ausgerechnet hat.

Gibt es auch Zahlen für Selm? Ja, die gibt es. Aber nur für 2019. Da hat IT.NRW für das erste Quartal 2019 eine Zahl von Übernachtungen von 9709 registriert. 171 ausländische Gäste übernachteten damals in den ersten vier Monaten 2019. Die Vergleichszahlen für das laufende Jahr liefert IT.NRW nicht.

Lange Zeit sehr ruhig

Wie haben die heimischen Hotels die Krise erlebt. Nehmen wir mal zwei Hotels als Beispiele. Im anHotel an der Kreisstraße ist es nach Auskunft der Geschäftsführerin Kaira Eistel „lange Zeit sehr sehr ruhig im Hotel“ gewesen. „Die Zimmer standen oftmals alle ganz leer, obwohl wir durchweg für Monteure und Geschäftsleute geöffnet hatten.“ Nun gehe es aber langsam wieder aufwärts: „Seit dieser Woche haben wir wieder mehr Buchungen und auch heute 6 Anreisen (Doppelzimmer).“ Seit letzten Sonntag bieten wir das Hotel auch wieder Frühstück für die Gäste an.

Das an-Hotel genügt den Kriterien des ADFC an ein "Bett + Bike"-Hotel. Doch radelnde Gäste gibt es zurzeit eher wenige.

Das an-Hotel genügt den Kriterien des ADFC an ein "Bett + Bike"-Hotel. Doch radelnde Gäste gibt es zurzeit eher wenige. © Arndt Brede (Archiv)

Nun ist das anHotel ja als Bett&Bike-Hotel zertifiziert. Wie sieht es mit radelnden Gästen aus? „Eine Fahrrad Truppe kommt am 1. Juli für eine Nacht zu uns“, berichtet Kaira Eistel. Ansonsten sei es in Sachen Bett & Bike noch ruhig. „Mal abwarten, vielleicht kommt ja noch das ein oder andere hinzu.“

Kaira Eistel liefert Cocktails aus. Eine Idee, die während der Corona-Krise geboren wurde.

Kaira Eistel liefert Cocktails aus. Eine Idee, die während der Corona-Krise geboren wurde. © anHotel

Gute Nachricht für den anderen Bereich, mit dem Kaira Eistel und ihr Team beschäftigt sind: „Die anBar hat auch wieder seit Donnerstag, 18.6., geöffnet. Wir werden und vorerst uns auf Donnerstag, Freitag und Samstag ab 17 Uhr beschränken und sehen, wie sich das Ganze zukünftig entwickelt.“ Das Cocktail-Taxi, das aus der Corona-Krise heraus als Idee geboren wurde, werde weiter angeboten. Sonntags und montags auf Anfrage; Vorbestellung Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 17 bis 20 Uhr; Freitag und Samstag 17 bis22 Uhr. Ein Angebot hat Kaira Eistel aber noch: „Ebenfalls gibt es unser Essensangebot weiter zur Mitnahme. Wir haben in letzter Zeit auch auf Nachfrage essen geliefert.“

Auch das Hotel Olympia an der Olfener Straße ist mit einem gastronomischen Angebot im selben Gebäude vertreten. Während das Restaurant nach der Wiederöffnung sehr gut laufe, wie Chefin Katerina Kontou auf Nachfrage berichtet, laufe das Hotelgeschäft gerade gar nicht: „Es läuft sehr langsam“, sagt sie. „Wir haben für Juli und August keine Buchungen.“ Die Leute seien wahrscheinlich wegen der Cortona-Krise noch sehr zurückhaltend. „Das hat es so noch nicht gegeben. Aber da kann man nichts machen.“ Allerdings sei sie optimistisch, dass ab Juli wieder Zimmer in ihrem Hotel gebucht werden. Wenn Schulferien seien und die Leute womöglich nicht so gern Urlaub im Ausland machen wollen, hoffe sie, dass die Menschen in Deutschland und auch in der heimischen Region Urlaub machen.

Lesen Sie jetzt