Corona-Krise in Selm: Konzept des zweigeteilten Wertstoffhofs bleibt

Corona-Krise

Nachdem der reguläre Wertstoffhof eine Zwangspause wegen der Corona-Krise eingelegt hatte, durfte er nach Ostern wieder an drei Tagen öffnen. Bleibt es dabei?

Selm

, 22.04.2020, 12:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der reguläre Wertstoffhof an der Industriestraße 19 hat auch künftig mittwochs, donnerstags und freitags geöffnet.

Der reguläre Wertstoffhof an der Industriestraße 19 hat auch künftig mittwochs, donnerstags und freitags geöffnet. © Arndt Brede

„Die Wiedereröffnung des regulären Wertstoffhofes an der Industriestraße 19 hat sich bewährt“, teilt Stadtsprecher Malte Woesmann mit. In der Woche nach Ostern bestand erstmals wieder die Möglichkeit, Elektroschrott oder Sperrmüll dort abzugeben.

An den ersten Tagen nach der Öffnung waren in der Spitze knapp über 300 Anlieferungen verzeichnet worden, heißt es von Seiten der Stadt. „Größere Wartezeiten konnten aber vermieden werden, da die Öffnungszeiten deutlich ausgeweitet wurden“, so die Stadt.

Auch die Nutzer hätten Verständnis für die Schutzmaßnahmen geäußert. Unter anderem dürfen nur drei Fahrzeuge gleichzeitig auf den Wertstoffhof fahren.

Konzept bleibt bestehen

An dem Konzept des zweigeteilten Wertstoffhofes werden die Stadtwerke Selm festhalten. Weiterhin gelte, dass Grünabfälle auf einem Platz gegenüber dem Betriebshof der Stadtwerke Selm dienstags und samstags abgegeben werden können. Mittwochs, donnerstags und freitags öffnet der Wertstoffhof an der Industriestraße 19. Grünabfälle werden dort nicht angenommen.

Die Öffnungszeiten sind unter der Woche 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 14 Uhr. Die Anlieferungen können nur in haushaltsüblichen Mengen erfolgen, dies jedoch kostenfrei. Nur Selmer Bürger dürfen den Service nutzen. Sie müssen Personalausweis und Wertstoffhofkarte aus dem Abfallkalender dabei haben.

Lesen Sie jetzt