Kontrollen, Anmeldung, Verbote: Das bedeuten die Corona-Regeln für Selm

hzFragen und Antworten

Die neuen Corona-Regeln Im Kreis Unna gelten seit Sonntag. Auch von Landesseite werden Maßnahmen verkündet. Selm muss die Verordnungen dann umsetzen. Was heißt das für Bürger und Verwaltung?

Selm

, 13.10.2020, 08:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die neue Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus des Kreises Unna ist seit Sonntag (11. Oktober) 0 Uhr in Kraft. In einer Sondersitzung des NRW-Kabinetts verkündete Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) außerdem am Sonntag weitere einheitliche Regeln für alle Kommunen in NRW.

Unter anderem: Weniger Menschen auf engem Raum, erneute Einschränkung von Treffen in der Öffentlichkeit von Menschen aus Unterschiedlichen Haushalten von bislang zehn auf fünf Personen. Das bedeuten die neuen Regeln für Selm:

? Wie wirken sich die Maßnahmen des Landes auf Selm aus?

Bislang noch gar nicht, wie Sylvia Engemann, Beigeordnete von Selm erklärt. Denn die vom Ministerpräsidenten verkündeten Maßnahmen liegen am Montag, 12. Oktober (Stand 15 Uhr), noch gar nicht in Schriftform vor. Demnach werden die Einschränkungen auch noch nicht umgesetzt oder kontrolliert.

? Ist das Ordnungsamt wieder zu mehr Kontrollen im Einsatz?

Das bislang bestehende Team des Ordnungsamtes sei nach wie vor zu Kontrollen im Stadtgebiet unterwegs, erklärt Engemann. Zusätzliche Kräfte, wie es im Frühjahr der Fall war, stehen bislang nicht zur Verfügung. Das sei auch noch nicht in Planung. Unterstützung hatte das Ordnungsamt in Selm, wie auch in vielen anderen Städten, hausintern bekommen. Das ging vor allem, weil einige Abteilungen der Stadtverwaltungen im Frühjahr geschlossen waren.

Für die Kontrollen zieht Engemann ein weitgehend positives Fazit: „Die Selmer*innen haben sich bisher sehr verantwortungsvoll verhalten.“ Ansprachen, etwa bei Verstößen gegen die Maskenpflicht, hätten meist gewirkt. Bußgelder habe man nur in Einzelfällen verhängt.

Jetzt lesen

? In der Allgemeinverfügung des Kreises steht, das angemeldete Feste von den zuständigen Ordnungsbehörden geprüft werden, bevor ein Erlaubnis erteilt wird. Gibt es dann auch Kontrollen vor Ort?

„Wir werden sicher nicht in irgendwelchen Privaträumen Kontrollen durchführen“, sagt Engemann. Die Prüfung der angemeldeten Feier sei eher als vorbeugende Maßnahme zu verstehen. Man berate die Veranstalter und gebe Hinweise im Vorlauf. „Da bekommen wir auch viele Fragen gestellt“, sagt Engemann. Wer ein Fest beim Ordnungsamt anmelden muss, sollte sich unter Tel. (02592) 690 im Rathaus melden.

? Veranstaltungen, Trainings und der Spielbetrieb von Kontaktsport ist seit Sonntag verboten. Betrifft das auch die Skateranlage in Selm? Hier kommen schließlich auch Menschen zusammen.

Die Skateranlage bleibt geöffnet. „Gerade jetzt in den Herbstferien möchten wir Jugendlichen ermöglichen, sich draußen aufzuhalten“, sagt Engemann. Man sehe hier auch keine vergleichbare Lage, wie etwa beim Fußball.

Lesen Sie jetzt