Darum können Kinder nicht auf dem Spielplatz an der Selmer Ernst-Kraft-Straße spielen

hzSpielplatz

Die Spielgeräte sind abgezäunt und Kinder gucken traurig durch die Gitter. So ist das zurzeit auf dem Spielplatz an der Ernst-Kraft-Straße. Es kam plötzlich.

Selm

, 13.02.2019 / Lesedauer: 3 min

„Die Kinder verstehen ja gar nicht, warum sie da jetzt nicht mehr spielen dürfen“, sagt Daniel Braun. Am vergangenen Samstagmorgen war dann plötzlich der ganze Spielplatz an der Ernst-Kraft-Straße in Selm gesperrt: Rings um die Spielgeräte waren große Bauzäune aufgebaut, ein Schild zur Erklärung war nirgends in Sicht. Fest stand: Spielen geht hier nicht mehr. „Wir haben schon gesehen, dass oben auf dem Gerüst ein Brett fehlt, aber das sieht jetzt so aus, als würde das wohl noch länger dauern“, so Braun.

Dauer der Sperrung noch ungewiss

Wie lange es aber dauern wird, das kann Malte Woesmann, Pressesprecher der Stadt Selm, aktuell noch nicht sagen. „Die Stadtwerke sind dafür zuständig und müssen erst einmal selbst gucken, was genau da erneuert werden muss.“ Denn wenn ein Spielplatz stillgelegt werden würde, dann sei das hauptsächlich wegen Vandalismus oder simplen Verschleißes der Spielgeräte.

Drei der 46 Selmer Spielplätze sind gesperrt

Insgesamt habe Selm 46 Spielplätze - drei davon sind komplett gesperrt. „Der am Danteweg ist schon seit mehreren Jahren gesperrt, dazu kommt dann der Spielplatz am Gerta-Overbeck-Weg in Cappenberg und eben der an der Ernst-Kraft-Straße in Selm.“ Bei anderen Spielplätzen sei es dann teilweise nur ein Gerät, das nicht bespielbar ist.

Erst war die Netzschaukel nicht mehr da

Dabei hatte bei dem Spielplatz an der Ernst-Kraft-Straße alles erst vermeintlich harmlos angefangen. Erst sei im Herbst die Netzschaukel abgebaut worden. „Da dachte ich erst, dass die jemand geklaut hatte“, sagt Daniel Braun. Auch viele andere hatten sich darüber gewundert. Jetzt ist Daniel Braun nicht der Einzige, der mit seinen Kindern dort nun nicht spielen konnte. „Da hat man das Gefühl, Kinder werden hier in Selm drittrangig behandelt.“

Das weist Malte Woesmann klar zurück: „Wir haben in den vergangenen Jahren viel in Spielplätze investiert und auch in diesem Jahr haben wir über 100.000 Euro zur Verfügung, die wir in Spielplätze stecken können.“ Das Gerät müsse sicher sein. Wann das aber bei dem Spielplatz an der Ernst-Kraft-Straße der Fall sein wird, sei noch unklar. „Ich hoffe, die Kinder können dort im Frühling wieder spielen“, erklärt Daniel Braun.

Lesen Sie jetzt