Ehering für einen Euro

Fundsachenversteigerung der Stadt Selm / Damenfahrrad erzielt Tagesrekord

23.05.2007 / Lesedauer: 3 min

Opas sind mit ihren Enkeln da. Sie können einiges reparieren, was bei etlichen Drahteseln auch bitter nötig ist. Kein Reifen mit Luft, klappernde Bleche, defekte Gangschaltungen. Zum Start preist Auktionator Udo Röll ein Damenrad mit Kindersitz für 5 Euro an: «Kein Gebot? Weg damit!» Dann kommt ein ganz altes Schätzchen aufs Podest: «Ein Euro zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten.» Eine Selmerin ist glücklich. Alle warten auf die besseren Räder, die sie natürlich schon inspiziert haben. 55 Stück sind diesmal im Angebot. Doch Udo Röll zaubert erstmal ein ganz anderes Schmuckstück hervor: «Ein Ehering, 750er Gold. Ich beginne mit einem Euro.» Ein Arm geht hoch. Keiner bietet mehr. Ein junger Mann bekommt den Zuschlag, will aber nicht missverstanden werden: «Ich bin schon verheiratet. Den Ring nehme ich als Glücksbringer.» Ein Handy (Nokia 8210) findet für acht Euro einen neuen Besitzer. Dann sind wieder die Fahrräder dran. Bei einem Mountainbike kommt endlich Leben in die Bude. Zwei Mütter steigern sich gegenseitig von einem auf fünf Euro hoch. Das Herrenrad ohne Lenker findet kein Interesse. Und nun folgt endlich das Highlight: Bei einem Vortex-Damenfahrrad in Topzustand steigt Udo Röll mit 30 Euro ein. Bis 60 Euro gehen die Gebote hoch - Tagesrekord. Zwischendurch machen sich Klimawandel und Trockenheit bemerkbar. So viele Regenschirme blieben noch nie achtlos liegen. Der Auktionator greift sich einen Packen Knirpse. Vier Stück wird er für drei Euro los. Auch die anderen Schirme erzielen kaum bessere Preise. Das läuft bei den Sporttaschen und Rucksäcken schon viel besser, vor allem wenn es Markenware ist. Ein Eastpack-Rucksack bringt neun, eine Adidas-Tasche acht Euro, altes Handtuch inclusive. An einem kleinen hässliches Täschchen findet dagegen niemand Gefallen. Erst als Udo Röll den rot-weißen Inhalt hervorholt, hebt sich zaghaft ein Arm: Einen Euro bringt der Bayern-Schal dann doch noch. mam

Lesen Sie jetzt