Ein besonderes Symbol für 25 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Selm und Workington

Städtepartnerschaft

Sie wächst und gedeiht: die Partnerschaft zwischen Selm und dem englischen Workington. Und das im Wortsinn.

Selm

27.05.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein besonderes Symbol für 25 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Selm und Workington

Vertreter beider Städte pflanzten eine Baum als Symbol für die guten Beziehungen zwischen Selm und Workington. © Städtepartnerschaftsverein

Die Feier des 25-jährigen Bestehens der Partnerschaft, zu der seit dem 23. Mai Selmer in Workington weilten, war auch in Gesten symbolisch für die Kraft des Bandes, das beide Städte und deren Bewohner verbindet. Selmer und Engländer pflanzten einen Baum als Symbol für die fruchtbare Beziehung zwischen den Städten und deren Bewohner. Mit dabei: Maria Lipke, weil sie zu den Gründern der Partnerschaft gehört, wie auch auf englischer Seite Barbara Cannon.

Brexit war kein Thema

Die Feier der Städtepartnerschaft fällt in eine politisch spannende Zeit. Dennoch: „Über den Brexit wird nicht gesprochen“, sagt Monika Zientz, Vorsitzende des Selmer Städtepartnerschaftsvereins. Nur so viel verrät sie: „Viele würden gerne bleiben, sind im Allgemeinen aber eher gegen ein erneutes Referendum, da sie das für undemokratisch halten.“ „Es bleibt jedoch spannend zu beobachten“, sagt Monika Zientz. Die Städtepartnerschaft sei ja unpolitisch: „Uns allen geht es um friedvolle Verständigung“. Die gleiche Wellenlänge zeige sich auch in der Wahl der gegenseitigen Geschenke. „Wir haben den Druck eines Bildes von Thomas Ohm mitgenommen, der die Sehenswürdigkeiten von Selm zeigt. Sie haben uns einen nummerierten Druck eines modernen Bildes ihrer neuen Brücke, die nach der Flutkatastrophe von 2009 errichtet wurde, geschenkt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt