Uwe Norra macht die extreme Trockenheit Sorgen. Der Selmer Bach ist nur noch ein Rinnsal.
Uwe Norra macht die extreme Trockenheit Sorgen. Der Selmer Bach ist nur noch ein Rinnsal. © Günther Goldstein/Archiv
Hitzewelle

Extreme Dürre in Selm: „Für eine Tierart ist es schon jetzt zu spät“

Der Selmer Bach ist fast komplett trocken gefallen. Und das schon vor mehreren Tagen, als die Temperaturen noch nicht die aktuellen Rekordwerte erreicht hatten. Das hat massive Folgen.

Das Telefon schellt am Montagmorgen (18. Juli) gleich mehrfach. Ein junger Familienvater, ein Rentner, eine Studentin: Alle teilen zu Beginn der heißesten Woche des Jahres 2022 mit Temperaturen um die 40 Grad der Redaktion dieselbe beunruhigende Beobachtung mit: „Der Selmer Bach ist trocken – nur noch ein Rinnsal.“ Das löst unterschiedliche Reaktionen aus. Alle sehen rot.

Retzlaff: „Mein Garten hat noch nie so gelitten wie 2022“

Dem Feuersalamander beim Sterben zusehen

Landwirt Brentrup: Brauchen doppelte Zeit zum Kompensieren

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.