Manche Kunden möchten einen Haarschnitt, obwohl die Salons geschlossen sind. Symbolbild. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Corona und Schwarzarbeit

Friseure fühlen sich bedrängt: Kunden laden zu Kaffee mit Schwarzarbeit

Seit fünf Wochen sind Friseursalons geschlossen. Manche Kunden wollen so dringend eine neue Frisur, dass sie zum Kaffee mit Schwarzarbeit einladen. Eine Friseurin aus Selm fühlt sich bedrängt.

Die Anfragen, die eine Friseurmeisterin aus Selm und ihre Mitarbeiterinnen erhalten sind immer freundlich – aber ihr Ziel ist klar. „Möchtest du nicht mal auf einen Kaffee vorbeikommen und vielleicht deine Schere mitbringen?“ heißt es dann so oder so ähnlich in den Nachrichten, die von Kundinnen und Kunden kommen.

Salon-Schließung seit dem 16. Dezember

Schwarzarbeit? „Das machen wir nicht“

Auch Friseure lassen ihre Haare wachsen

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.