Der Kühlturm eines Atomkraftwerks wirft weißen Wasserdampf aus, daneben abgebildet ist Ralf Wozniak, Sprecher der Grünen in Olfen.
Grünen-Sprecher Ralf Wozniak lehnt die Forderungen zur Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke ab. Er nennt Alternativen dazu. © dpa/Grüne Olfen
Energiekrise

Grüne in Olfen zu AKW-Forderungen: „Gefährlich und unverantwortlich“

Wegen der Gaskrise werden Forderungen zur Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke laut. Die Grünen in Olfen lehnen das ab – und haben für die Stadt alternative Pläne parat.

Eigentlich war es beschlossene Sache: Bis Ende 2022 sollten die letzten Atomkraftwerke in Deutschland ihren Betrieb einstellen. Die Gaskrise sorgt aber mittlerweile für ein Umdenken – vor allem aus CDU und FDP werden schon länger Forderungen laut, die Laufzeiten der AKW zu verlängern, um die Energieversorgung über den Winter sicherzustellen. Die Grünen in Olfen haben eine klare Meinung zu den Forderungen.

Sicherheitsüberprüfungen fehlen

Maßnahmen von Stadt und Bürgern

Produktionsausfälle nicht völlig vermeidbar

Energiesparendes Bauen

Busse sollen nach Selm fahren

Ihre Autoren
Redakteurin
Sophie Schober, aufgewachsen im Erzgebirge, wusste schon während des Soziologie-Studiums in Bamberg genau, dass sie im Lokaljournalismus landen will. Nach etlichen Praktika und Volontariat bei der Freien Presse verschlug es sie von Chemnitz ins beschauliche Cappenberg. Wenn sie nicht in der Redaktion sitzt, ist sie mit ihrem Hund im Cappenberger Wald unterwegs.
Zur Autorenseite
Redakteur
1989 im Ruhrgebiet geboren, dort aufgewachsen und immer wieder dahin zurückgekehrt. Studierte TV- und Radiojournalismus und ist seit 2019 in den Redaktionen von Lensing Media unterwegs.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.