Hausarzt Matthias Schröder spricht sich dafür aus, dass Hausärzte Patienten über 80, die nicht zum Impfzentrum fahren können, in Hausarztpraxen gegen Corona impfen.
Hausarzt Matthias Schröder spricht sich dafür aus, dass Hausärzte Patienten über 80, die nicht zum Impfzentrum fahren können, in Hausarztpraxen gegen Corona impfen. © Thomas Aschwer (Archiv)
Corona-Impfungen

Hausarzt will ältere Patienten impfen: „Politik schmeißt Knüppel zwischen die Beine“

Menschen über 80 sollen als Erste gegen Corona geimpft werden. Was ist aber, wenn sie nicht oder nur schwer zum Impfzentrum Unna kommen? Es könnte so einfach sein, findet ein Borker Arzt.

Matthias Schröder, Chef der Hausarztpraxis an der Hauptstraße im Selmer Ortsteil Bork, ist sauer. Da sollen Menschen, die die 80 erreicht haben oder noch älter sind, bevorzugt gegen Corona geimpft werden. Aber wie sie nach Unna, dem für Selm zuständigen Standort des Impfzentrums, kommen sollen, ist nicht geregelt. Deshalb will er eine Initiative starten, die zum Ziel hat, es für alle Beteiligten einfacher zu machen. „Diese Patienten müssen in den Hausarztpraxen geimpft werden“, fordert er. Um das zu gewährleisten, wolle er auch die anderen Selmer Hausärzte mit ins Boot holen.

Kurze Wege und Wartezeiten

Lässt sich hervorragend in der Praxis organisieren

NRW-Gesundheitsministerium legt Veto ein

Zwei bis drei Tage Vorbereitungszeit

Über den Autor
Redakteur
Ich finde meine Themen auf der Straße und bin deshalb gerne unterwegs.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.