Für Firmen wie die Wüllhorst GmbH & Co. KG – hier Heinrich Wüllhorst bei der Vorführung des Abbiegeassistenten Marke Wüllhorst – ist das Home Office keine Option in der Coronakrise.
Für Firmen wie die Wüllhorst GmbH & Co. KG - hier Heinrich Wüllhorst bei der Vorführung des Abbiegeassistenten Marke Wüllhorst - ist das Home Office keine Option in der Coronakrise. © Arndt Brede (Archiv)
Home Office

Home Office in Coronazeiten: „Für viele ist es ein enormer Spagat“

Nach Beschluss des Bundes sollen Beschäftigte im Home Office arbeiten, wo immer es möglich ist. Eine Corona-Schutzmaßnahme, die nicht so einfach umsetzbar ist, findet ein Selmer Unternehmer.

Nach Beschluss des Bundes tritt am Mittwoch (27.1.) eine Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft, die Unternehmen in Selm vor neue Herausforderungen stellt. Kern der Verordnung ist eine Home-Office-Pflicht, wo immer die Betriebe es ermöglichen können.

Home Office ist im Handwerksbetrieb keine Option

Stadtverwaltung: Home Office, wo immer möglich

Über die Autorin
Redakteurin
Kamener Kind mit Wurzeln in Bergkamen. Findet seriösen Journalismus wichtiger denn je. Schreibt gern nicht nur über Menschen und Geschehen, sondern in der Freizeit auch über fantastische Welten. Seit 2017 im Einsatz, erzählt seit 2022 die Geschichten ihrer Heimatstadt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.