Die IKS - also die Selmer Ortsgruppe der Familien-Partei Deutschlands - tritt bei der Kommunalwahl 2020 an. Jetzt hat sie die Reserveliste beschlossen. Und einen Bürgermeisterkandidaten gewählt.

Selm

, 01.02.2020, 15:34 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ralf Piekenbrock hat das Ziel klar vor Augen: Mit seiner Interessengemeinschaft Kommunalpolitik Selm (IKS) will er als Ortsgruppe der Familien-Partei Deutschlands bei der Kommunalwahl im September antreten, die Groko im Selmer Rat brechen und für mehr Transparenz in der örtlichen Politik sorgen. Das formulierte er beim offenen Parteitag der Ortsgruppe am Freitagabend (31. Januar) sehr deutlich. Und zwar nicht in seiner Rolle als Vorsitzender der Gruppe - sondern als Bürgermeisterkandidat.

Die 17 wahlberechtigten Parteimitglieder, die zu dem Parteitag gekommen waren, wählten den 54-Jährigen Selmer einstimmig zu ihrem Mann für die Kommunalwahl im September 2020. „Wir möchten eine bessere Diskussionskultur im Selmer Stadtrat bewirken“, erklärt Ralf Piekenbrock im Anschluss an seine Wahl im Gespräch mit der Redaktion.

Von DBD zu Familien-Partei

Ralf Piekenbrock ist seit 35 Jahren Polizist, wie er in der Vorstellungsrunde noch mal sagte, hat eine Ehefrau und einen erwachsenen Sohn. 2016 hatte er selbst eine Partei gegründet: die Partei demokratischer Bürger Deutschland, kurz DBD. Mittlerweile gibt es diese Partei, deren Bundesvorsitzender Piekenbrock war, nicht mehr. Sie hat sich 2019 aufgelöst und der Familien-Partei Deutschlands angeschlossen: Ralf Piekenbrock ist Generalsekretär der Kleinpartei.

IKS stellt Liste für Kommunalwahl vor und benennt einen Bürgermeisterkandidaten für Selm

Die Spitzenkandidaten der Familienpartei für die Kommunalwahl 2020 in Selm sind Ralf Piekenbrock (Bürgermeisterkandidat und auf Listenplatz 2, l.), Sharon Wisse (Listenplatz 3) und Heiko Buchalik (Listenplatz 1). © Marie Rademacher

Die IKS - wie der Name schon sagt ursprünglich als Interessengemeinschaft gegründet - gibt es seit 2018. Mittlerweile ist die Gemeinschaft die Ortsgruppe Selm der Familien-Partei Deutschlands.

Themen der IKS/Familienpartei: Digitalisierung, Glasfaser, Gastronomie

„Ziel von uns ist es, eine Balance zu schaffen - zwischen Entschuldung und dem Lebenswertermachen von Selm. Dazu gehört auch der Schwerpunkt Digitalisierung, der Ausbau des Glasfasernetz, mehr Anlaufpunkt für die Jugendliche zu schaffen, die Gastronomie und ein bisschen mehr für den Standort in Sachen Einzelhandel zu tun“, umreißt der frisch gewählte Bürgermeisterkandidat seine Ziele.

Jetzt lesen

Die Familen-Partei gibt es in Deutschland seit 1981. Seit den 90er-Jahren nimmt sie regelmäßig an Wahlen teil. „Politische Hochburg“, so drückt es die Bundeszentrale für politische Bildung aus, ist für die Kleinpartei das Saarland. Seit 2014 sitzt die Familien-Partei aber auch im Europäischen Parlament.

„Programmatisch ist die Familien-Partei schwer zu verorten. Die zentrale Betonung der Rolle der Familie für Staat und Gesellschaft verweist auf eine konservative Grundprägung“, heißt es bei der Bundeszentrale weiter zur Familien-Partei.

Die Familienpartei-Kandidaten für die 16 Wahlbezirke

In Selm ist es das erste Mal, dass die Familien-Partei bei einer Kommunalwahl antritt. Und zwar mit den folgenden Vertretern für die Liste und die Wahlkreise:

  • Heiko Buchalik (Listenplatz 1, Wahlkreis 8030)
  • Ralf Piekenbrock (Listenplatz 2, Wahlkreis 8140)
  • Sharon Wisse (Listenplatz 3, Wahlkreis 8020)
  • Thomas Kirschner (Listenplatz 4, Wahlkreis 8090)
  • Achim Sagurny (Listenplatz 5, Wahlkreis 8080)
  • Michael Szigeti (Listenplatz 6, Wahlkreis 8110)
  • Reiner Sokolowski (Listenplatz 7, Wahlkreis 8070)
  • Oliver Schilling (Listenplatz 8, Wahlkreis 8040)
  • Matthias Jordan (Listenplatz 9, Wahlkreis 8160)
  • Christopher Frodl (Listenplatz 10, Wahlkreis 8050)
  • Tanja Piekenbrock (Listenplatz 11, Wahlkreis 8100)
  • Petra Sokolowski (Listenplatz 12, Wahlkreis 8060)
  • Adam Blöck (Listenplatz 13, Wahlkreis 8010)
  • Ingrid Pennekamp (Listenplatz 14, Wahlkreis 8130)
  • Annetta Buchheim (Listenplatz 15, Wahlkreis 8120)
  • Reimund Eder (Listenplatz 16, Wahlkreis 8150)

Jetzt lesen

Ganz durch ist die Kandidatur der Familienpartei in Selm für die Kommunalwahl aber noch nicht. Laut Wahlgesetz müssen Wählergruppen, „die in der im Zeitpunkt der Festsetzung des Wahltermins laufenden Wahlperiode nicht ununterbrochen in der zu wählenden Vertretung, in der Vertretung des zuständigen Kreises, im Landtag oder aufgrund eines Wahlvorschlages aus dem Land im Bundestag vertreten sind“, so steht es auf der Homepage des Landes NRW, nicht nur einen Vorstand, eine Satzung und ein Wahlprogramm haben. Sie müssen für ihre Kandidatur außerdem Unterstützungsunterschriften sammeln.

„Dadurch, dass wir hier jetzt schon seit über zwei Jahren aktiv sind, haben wir an unserem Bekanntheitsgrad gearbeitet und machen uns keine Sorgen, dass wir die Unterstützungsunterschriften nicht zusammenbekommen könnten“, kommentiert Ralf Piekenbrock das auf Anfrage der Redaktion.

SPD hat 2019 schon einen Kandidaten präsentiert

Der aktuelle Bürgermeister Mario Löhr (SPD) tritt bei der Wahl im September nicht noch mal für das Amt des Bürgermeisters an - er möchte Landrat werden. Auch dieses Amt wird - genau wie der Kreistag in Unna - am 13. September durch die Wahl neu besetzt.

Die Selmer SPD hatte schon im vergangenen Jahr als erste Partei der Stadt einen Kandidaten für die Wahl 2020 präsentiert: Thomas Orlowski (50). Die CDU hat bisher nur angekündigt, auf jeden Fall selbst einen Kandidaten stellen zu wollen, einen Namen hat sie allerdings noch nicht genannt.

Lesen Sie jetzt