Jean-Pierre Kraemer schaltet sich mit Extrem-Test in die Lärm-Debatte am Lasise ein

hzJP Performance

Zur Lärm-Debatte rund um die Testfahrten des Tuners Jean Pierre Kraemer auf dem Lasise-Gelände in Bork hat sich der Dortmunder jetzt in einem Video zu Wort gemeldet. Mit einem Extrem-Test.

Bork

, 26.08.2019, 18:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

In einem seiner neuesten Videos geht der Dortmunder Tuner und Youtuber Jean Pierre (JP) Kraemer auch auf die Lärm-Debatte rund um das Gelände des Forschungs- und Technologiezentrum Ladungssicherung Selm (Lasise) in Bork ein.

„Lauter als das geht nicht“, sagt JP Kraemer in dem 24-minütigen Video zu einem Lasise-Mitarbeiter, kurz bevor er zu einer Runde auf der Teststrecke loslegt. Titel des Videos: „Driften auf der LaSiSe! | Toyota GT 86“.

Der Dortmunder Tuner sitzt in einem hochmotorisierten, knallbunten Toyota GT 86. An mehreren Messpunkten hat das Lasise an dem Tag Dezibel-Messungen an der Strecke durchgeführt. Der Mitarbeiter des Lasise erklärt in dem Video, dass das Ziel der Messung sei, zu erfahren, wie viel Lärm auf der Strecke entstehe und „was bei den Leuten ankommt“.

Krämer äußert sich auch zur Lärm-Debatte

Auch JP Kraemer sagt anschließend in die Kamera: „Wir wollten für uns mal gucken: Wie laut ist das denn?“ Alle anderen Fahrzeuge, versichert der Dortmunder, seien leiser als der Toyota, um dem es in dem Video geht. Und er äußert sich auch direkt zu der Lärm-Debatte und dem, was über die Testfahrten gesagt werde: „Wir waren hier erst dreimal drehen.“

Zum Hintergrund: Bei einer Bürgerversammlung im Juli dieses Jahres hatten sich Anwohner des Lasise in Bork über die Lärmbelästigung beschwert, die ihrer Meinung nach bei den Testfahrten des JP-Performance-Teams entstehe. „Das Problem ist nicht die Lasi“ - also die Ladungssicherheitstests, „das Problem ist JP“, sagte ein Anwohner bei dem Termin und meinte damit, dass es bei manchen Testfahrten des PS-Profis extrem laut würde.

Maximale Geräuschbelastung testen

Seit Anfang des Jahres hat Jean-Pierre Krämer eine Halle auf dem Gelände des Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung Selm gemietet und macht dort Testfahrten. Er selbst bewirbt es als „seine Rennstrecke“.

In seinem aktuellen Video gehe es ihm darum, zu wissen, wie viel Lärm auf dem Gelände entstünde, erklärt er. Lauter als dieses Fahrzeug und diese Fahrt gehe nicht, macht der PS-Profi deutlich.

Mit laut quietschenden Reifen driftet er anschließend durch die Kurven der Strecke, er reizt die Beschleunigung aus und dreht Kreise direkt vor dem Testmikrofon. Dass die Geräuschkulisse vor Ort extrem gewesen sein muss, lässt sich erahnen, wenn man das Video sieht.

Eins bleibt der Dortmunder Tuner seinen Zuschauern am Ende aber schuldig: Was genau haben die Messungen ergeben? Das Lasise, das die Messungen gemacht hat, konnte auf Anfrage am Montag keine Aussagen zu den Testergebnissen machen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt