Kontaktverbot wird auch in Selm noch oft missachtet

Corona-Virus

Man könne nur an die Vernunft des Menschen appelliert, sagt der Polizeisprecher. Es gibt noch immer Unverkünftige - auch in Selm, die die Kontaktsperren missachten

Selm

, 31.03.2020, 10:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen der Kontrollen zum Kontaktverbot hat die Polizei einiges zu tun.

Wegen der Kontrollen zum Kontaktverbot hat die Polizei einiges zu tun. © picture alliance / Patrick Seege

Der Sonntag verlief zwar ruhig, „aber wir haben schon sehr viele Einsätze am Wochenende im Kreisgebiet, weil Menschen das Kontaktverbot missachten“, sagt Polizeisprecher Bernd Pentrup. Dabei fungiert die Polizei nur als Vollzugs- und Amtshilfe für die Ordnungsämter und greift selbst nur außerhalb deren Geschäftszeiten ein.

Doch viele missachten das Kontaktverbot, mit dem die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus unterbunden werden soll. Selbst saftige Geldstrafen schrecken viele nicht ab. Die Polizei will jedoch mit Augenmaß an die Sache herangehen. „Vier Leute auf einem Parkplatz, die zwei Meter Abstand zu einander haben - ist das schon eine Ansammlung“, beschreibt Pentrup ein Problem, vor dem die Beamten stehen. Doch ist die Lage eindeutig und verstoßen die Beteiligen bewusst gegen die Auflagen, sei oft auch das Aggressionspotential hoch. Da muss die Polizei deeskalierend wirken. „Wir können nur an die Vernunft der Menschen appellieren“, sagt Pentrup.

Drei Einsätze am Freitag in Selm - das sei schon viel, findet er. Zumal noch die Einsätze, die an das Ordnungsamt weitergeleitet wurden, hinzukämen. Bürgermeister Mario berichtet von einem Fall, bei dem gegen das Kontaktverbot verstoßen und ein Bußgeld verhängt wurde. Die vier Personen mussten jeweils 200 Euro Bußgeld zahlen. Von Einsätzen, die die Polizei ans Ordnungsamt abgab, wussten Löhr, Beigeordnete Sylvia Engemann und Stadtsprecher Malte Woesmann nichts.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt