Kaum zu glauben: Nach 29 Monaten gibt es bald freie Fahrt auf der Kreisstraße - vorerst

hzKreisstraße

Die letzten Arbeiten laufen, dann soll auch die Baustellenampel an der Selmer Kreisstraße verschwinden. Die nächste Sperrung wartet aber schon.

Selm

, 19.07.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Es naht, das Ende der Kreisstraßen-Baustelle. Anfang der Woche rollten noch die Lkw, die auf dem letzten Stück der Kreisstraße den Asphalt aufgetragen haben. Diese Arbeiten sind nun erledigt.

Offiziell freigegeben ist die Kreisstraße bereits seit dem Stadtfest vor einem Monat. Damals hatte Bürgermeister Mario Löhr mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft ein Absperrband feierlich durchgeschnitten und die zumindest zu 95 Prozent fertige Kreisstraße eingeweiht. Einige Restarbeiten standen damals noch an. Das führte dazu, dass die Strecke zwar befahrbar war, aber bislang nur einspurig. Den Verkehr regelt seitdem eine Ampel.

Letzte Arbeiten

Selms Stadtsprecher Malte Woesmann nennt nun auf Anfrage den Termin, wann die Ampel verschwinden soll. Oder genau genommen, die Woche, wann das geschehen soll. Die Ameplanlage werde in der 31. Kalenderwoche, also übernächste Woche, Ende Juli, Anfang August, abgebaut. „Dann läuft der Verkehr zweispurig über den neuen Kreisverkehr“, so Woesmann.

Bevor das passieren kann, müssen aber immer noch einige kleinere Arbeiten erledigt werden. Aktuell werde der Gehweg auf der Westseite am Netto hergerichtet, dann soll der aktuell angebrachte Behelfs-Geh- und -radweg auf der Ostseite der Straße zurückgebaut werden. „Zudem finden noch Markierungsarbeiten, unter anderem für die Bushaltestelle, statt“, so Woesmann.

Auf dem Stadtfest war Bürgermeister Mario Löhr noch von zwei Wochen ausgegangen, die es dauern würde, bis die Kreisstraße endgültig und mit beiden Fahrstreifen freigegeben ist. Der aktuelle Termin wäre nun rund einen Monat später.

Erneute Sperrung in den Herbstferien

Ebenfalls auf dem Stadtfest informierte der Bürgermeister aber über die nächste Baustelle zwischen Selm und Bork. Dort soll eine neue Straßendecke aufgetragen werden, was eine erneute Sperrung zur Folge hat.

„Geplant ist die Sperrung ab dem 14. Oktober für circa zwei Wochen“, sagt Malte Woesmann. Insgesamt werde auf einer Länge von 1050 Metern eine neue Asphaltdeckschicht in einer Stärke von 12 Zentimeter abgefräst und neu aufgebracht. Zudem werde die Einmündung Haus-Berge-Straße mit einer Querungshilfe versehen. Neue Markierungen würden ebenfalls aufgebracht.

Begonnen hatten die Bauarbeiten im März 2017. Insgesamt gab es für die Kreisstraße - so war es auch geplant - drei Bauabschnitte. Der erste zwischen Eisdiele und Beifanger Weg. Der zweite zwischen Beifanger Weg und Buddenbergstraße und der dritten zwischen Buddenbergstraße und Zechenbahn. Insgesamt wurden rund 600 Meter umgebaut.

Der Plan: Mehr Aufenthaltsqualität durch das „Boulevard Kreisstraße“, mehr Platz für Fußgänger und ein besserer Verkehrsfluss. Die Stadt war noch kurz vor Baubeginn davon ausgegangen, dass die Arbeiten im September 2018 abgeschlossen sein werden.

Ein kleiner Überblick über die Großbaustelle Kreisstraße:

  • 10. März 2017: „Eigentlich sollte der Start für den Umbau der Kreisstraße schon erfolgt sein“, beginnt ein Artikel aus den Ruhr Nachrichten vom 10. März 2017. Damals erklärte Lothar Unrast dem Ausschuss für Stadtentwicklung, dass der Beginn der Baustelle sich um eine Woche verzögere. Am 13. März ging es schließlich mit der ersten Baustelle unmittelbar vor der Pizzeria Salento los. Dort wurde zunächst ein Regenwasserentlastungskanal in sechs Metern Tiefe verlegt. Autos konnten die Straße aber weiterhin passieren.

    Kaum zu glauben: Nach 29 Monaten gibt es bald freie Fahrt auf der Kreisstraße - vorerst

    Die Baustelle in Höhe Salento. Das Linksabbiegen in die Brückenstraße war nicht mehr möglich. © Theo Wolters

  • 6. Juni 2017: An diesem Tag begannen die oberirdischen Arbeiten an der Kreisstraße. Ab diesem Zeitpunkt mussten Autofahrer eine Umleitung fahren.
  • 14. Juni 2017: Nach rund 200 Metern verdreht sich ein Bohrkopf unterhalb der Kreisstraße um die eigene Achse - „ein sehr selten vorkommender Fall“, wie es im September im Ausschuss für Stadtentwicklung heißt. Durch die Havarie verschiebt sich der Zeitplan um mehrere Monate. Ebenfalls im Stadtausschuss wird klar: die Stadt bleibt auf den Mehrkosten von rund 510.000 Euro für die beschädigte Maschine sitzen.
  • 9. und 10. März: Für die Kunden der Kreisstraße steigt das sogenannte „Kreisstraßenfest“: ein Fest mit verkaufsoffenem Sonntag und Marktschreiern entlang der Kreisstraße. Es sollte die vom Umbau gebeutelten Händler der Kreisstraße für alle Unannehmlichkeiten entschädigen. Zu diesem Zeitpunkt sollte auch der erste Abschnitt der Kreisstraße fertig sein. Noch im Januar 2018 war die Stadt davon ausgegangen, dass dieser Termin gehalten werden könnte.
  • 18. Juni 2018: Der erste Bauabschnitt wird freigegeben. Eigentlich sollte dieser Abschnitt schon im Oktober 2017 abgeschlossen sein. Der havarierte Bohrkopf swoie alte Versorgungsleitungen und den frostige Temperaturen verzögern jedoch die Fertigstellung.
  • 5. Dezember 2018: Nun ist auch der zweite Bauabschnitt der Kreisstraße fertiggestellt.
  • 16. Juni 2019: Auf dem Stadtfest 2019 Bürgermeister Mario Löhr die Kreisstraße offiziell frei. Ab dem darauf folgenden Montag war die Strecke zwischen Selm und Bork zum ersten Mal seit über zwei Jahren wieder befahrbar - wenn auch zunächst einspurig.
    Kaum zu glauben: Nach 29 Monaten gibt es bald freie Fahrt auf der Kreisstraße - vorerst

    Die offizielle Freigabe der Kreisstraße auf dem Stadtfest, unter anderem durch Mario Löhr (links).

  • 2. Juli 2019: Mario Löhr entschuldigt sich bei seiner Veranstaltung zum Thema Klartext: „Das tut uns leid“, sagte Löhr zu den Verzögerungen.
Lesen Sie jetzt