Liebe auf den zweiten Blick

Nach 50 glücklichen Ehejahren feiern Irene und Hubert Grumme Goldhochzeit

17.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Capelle Es war ein weiter Weg, der Hubert Grumme vom schlesischen Dorf Neuwalde (Kreis Neiße) ins westfälische Dorf Capelle führte. Doch es war der richtige Weg, denn dort lernte er seine Frau Irene kennen. Am morgigen Sonntag feiern die beiden ihre Goldene Hochzeit. 1934 wurde Hubert Grumme geboren. Im Alter von zwölf Jahren wurde er mit seiner Familie zweimal aus der Heimat vertrieben, zuerst im Viehwaggon in die Tschechoslowakei. Von dort ging es nach zehn Tagen zurück nach Schlesien. Weitere sechs Wochen später folgte die endgültige Vertreibung. In Capelle ging Hubert zur Schule, absolvierte seine Lehre als Maurer und arbeitete 42 Jahre lang in diesem Beruf, zuletzt als Vorarbeiter. Unter seinen Händen entstanden etliche größere Bauten, unter anderem das Mövenpick-Hotel in Münster. Irene Grumme kam 1938 in Selm zur Welt. Nach der Schule arbeitete sie auf einem Bauernhof in Nordkirchen. Auf diesem Hof wohnte Hunert Grumme mit seiner Familie. Aber nicht dort sind sie sich entscheidend näher gekommen, sondern bei einer Theateraufführung in Nordkirchen im Jahr 1953. Geheiratet wurde dann vier Jahre später, am 20. Mai 1957 auf dem Standesamt in Nordkirchen. Die Hochzeitsglocken läuteten am 7. Juni in der Stiftskirche auf Cappenberg. Das junge Paar zog ins Eigenheim, das Hubert Grumme mit eigenen Händen in Capelle errichtete. Drei Kinder und vier Enkel gingen aus der glücklichen Ehe hervor. Die Hobbys der beiden sind Blumen und Vögel. Zusammen mit ihrem Sohn züchten und schicken sie Brieftauben. Außerdem haben verschiedene Ziervögel und Aquarienfische ein Zuhause bei dem Goldhochzeitspaar. Und Irene Grumme liebt ihre Orchideen. mam

Lesen Sie jetzt