Masern-Impfpflicht: Darum müssen sich Eltern in Nordkirchen, Olfen und Selm jetzt kümmern

hzGesundheit

Am 1. März tritt die Impfpflicht für Masern in Kraft. Betroffen sind vor allem Kindertagesstätten und Schulen. Aber nicht nur. Die Kitas im Kreis Coesfeld und Kreis Unna sind vorbereitet.

Nordkirchen, Olfen, Selm

, 28.02.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am 1. März 2020 tritt in Deutschland die Impfpflicht für Masern in Bildungseinrichtungen in Kraft. Das betrifft vor allem Familien, deren Kinder eine Kindertagesstätte besuchen. Handeln müssen jetzt alle Eltern. Sonst riskieren sie, dass ihr Kind die Kita ab dem 1. März nicht mehr besuchen darf.

Grundlage für die Impfpflicht ist der entsprechende Beschluss des Bundestages von November 2019. Laut Gesetz müssen alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten die Masern-Impfung vorweisen, ebenso Mitarbeiter, wie Lehrer und Erzieher.

Auch andere Einrichtungen betroffen

Betroffen sind davon allerdings auch andere Einrichtungen, wie Krankenhäuser, Arztpraxen und Asylunterkünfte, erklärt Celine Klostermann, Kinderärztin im Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld. Dabei gehe es um alle Mitarbeiter, die ab dem 1. März neu eingestellt, oder - im Fall der Unterkünfte - neu aufgenommen werden.

Jetzt lesen

Kindergartenträger und Tageseltern im Kreis Coesfeld haben bereits Informationen erhalten, wie sie mit der Masern-Impfpflicht umzugehen haben. Den Impf-Nachweis der Kinder müssen Eltern gegenüber den Einrichtungen erbringen. Das gelte auch für die Mitarbeiter, wie Christoph Schlütermann, Vorstand des Deutschen Roten Kreuzes im Kreis Coesfeld, auf Anfrage sagt. Das DRK ist Träger von Kindertagesstätten in Nordkirchen und Olfen.

Eltern, die die Masernimpfung verweigern, seien ihm bei den DRK-Kitas im Kreis Coesfeld aktuell nicht bekannt, macht Schlütermann deutlich. Der Anteil der Impfverweigerer würde sich maximal im Promillebereich bewegen. Insgesamt bietet das DRK im Kreis 2500 Kitaplätze an.

Frist bis 2021 für den Großteil der Kinder

Der Stichtag 1. März gilt für Kinder, die neu in die Kitas aufgenommen werden und für neue Mitarbeiter. Alle Kinder, die bereits die Kindertagesstätten besuchen, müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen.

Keine Probleme bei der Umsetzung des neuen Gesetzes sieht auch die katholische Kirchengemeinde St. Mauritius als Trägerin der katholischen Kindertagesstätten St. Mauritius in Nordkirchen, St. Dionysius in Capelle und St. Pankratius in Südkirchen. Verbundleiterin Regina Ahlefelder sagt, das Thema sei bereits im Vorfeld mit den Elternräten besprochen worden. Das Ergebnis der Gespräche sei, dass es aus den Reihen der Eltern keinen Zweifel daran gibt, wie wichtig die Impfung ist, so Ahlefelder.

Jetzt lesen

Gleiches gilt für die Kindergärten der Kinderheilstätte „Am Sinnesgarten“ und „Am Streichelzoo“. Hannah Iserloh, Pressesprecherin der Kinderheilstätte sagt auf Anfrage, dass auch hier die Vorgaben fristgerecht umgesetzt würden. Die Eltern und die Mitarbeiter wurden aufgefordert, einen Impfnachweis zu erbringen.

Vom Kreis Unna heißt es, die Masern seien aktuell kein Thema. „Seit 2013 gab es neun Fälle, 95 Prozent sind durchgeimpft“, sagt Max Rolke, Sprecher der Kreisverwaltung Unna.

Ein Masernfall im Kreis Coesfeld aus den letzten Jahren bekannt

Beim Kreis Coesfeld ist aus den vergangenen Jahren ein Masernfall bekannt, wie Celine Klostermann auf Anfrage sagt. Der Patient sei auch nicht im Kreis wohnhaft gewesen, sondern wurde lediglich hier behandelt. Ansonsten erreiche der Kreis derzeit eine Durchimpfungsrate von 94 Prozent. Ziel des Gesundheitsamts sei es, 95 Prozent zu erreichen. „Der Wert schwankt zwischen 92 und 94 Prozent“, sagt Klostermann.

Den Anteil der Impfgegner beziffert die Kinderärztin kreisweit auf zwei Prozent.

Wie der Kreis Unna wartet auch das Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld derzeit noch auf eine Landesverordnung zur gesetzlichen Impfpflicht gegen Masern, so Klostermann. Darin würden die Zuständigkeiten der öffentlichen Stellen genau erklärt und einige offene Fragen beantwortet werden, erklärt sie.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Johann-Conrad-Schlaun-Schule
Aussetzen der Abiturprüfungen: So könnte das Abi in Nordkirchen in der Corona-Krise laufen
Halterner Zeitung Unterricht in der Coronakrise
„Versäumnisse der Vergangenheit“: Nordkirchener Schulleiter über Tücken des digitalen Lernens