Im März wird die erste der 103 Wohnungen auf dem Campus bezugsfertig: Die Kaltmiete beträgt 648,99 Euro für 72,11 Quadratmeter. Neun Euro pro Quadratmeter - weit über dem neuen Mietspiegel.

Selm

, 29.01.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 3 min

Kaltmiete pro Quadratmeter: 6,35 Euro. Das ist der durchschnittliche Preis für Wohnungen, die ab 2010 in Selm fertiggestellt wurden. Der aktuellste Wert, der sich in dem im Januar veröffentlichten neuen Mietspiegel für den KreisUnna findet. Bei keiner anderen dort aufgeführten Stadt ist dieser Mittelwert so niedrig wie in Selm - zumindest auf dem Papier. Denn die Miete in den aktuellen Neubauten - ob an der Waltroper Straße/Hauptstraße in Bork oder am Campus in Selm - sind deutlich teurer.

Zu Jahresbeginn hat der Kreis Unna den aktuellen Mietspiegel für das Jahr 2020 veröffentlicht. Auf der Internet-Seite des Kreises steht er für alle Gemeinden des Kreises bis auf Unna, Schwerte und Lünen zur interaktiven Nutzung bereit. Die dort aufgeführten Mietpreise hängen von vielen Faktoren ab. Nicht nur das Jahr der Fertigstellung und die Energieeffizienz des Gebäudes sind von Bedeutung. Auch Ausstattung und Modernisierungszustand fließen mit Zu- oder Abschlägen in die Berechnung mit ein.

So beträgt der mittlere Quadratmeterpreis einer Wohnung in Selm mit mehr als 70 Quadratmetern aus dem Jahre 2010 im dritten Stock eines Hauses bei mittlerer Ausstattung und mittleren Modernisierungsmaßnahmen 6,30 Euro pro Quadratmeter. Eine Altbauwohnung aus dem Jahr 1965 gleicher Größe, Ausstattung und Lage schlägt dagegen mit einem durchschnittlichen Preis von 4,69 Euro pro Quadratmeter zu Buche.

Zu- und Abschläge je nach Ausstattung

Die Abweichung vom Mittelwert wird im Mietspiegel durch Zu- und Abschläge dargestellt. Für kleine Wohnungen (25 bis unter 45 Quadratmeter) wird beispielsweise ein Zuschlag von 60 Cent pro Quadratmeter gerechnet, für größere Wohnungen (130 bis 150 Quadratmeter) ein Abzug von 15 Cent pro Quadratmeter.

Für eine einfache Ausstattung ziehen die Statistiker des Kreises 10 Cent pro Quadratmeter ab. Gemeint sind beispielsweise einfache PVC-Fußböden, Einfachverglasung oder ein schlechter Zuschnitt der Räume. Für gehobene Ausstattungen ist ein Zuschlag von 10 Cent pro Quadratmeter im Mietspiegel abgebildet, also beispielsweise für Wohnungen mit Gäste-WC, Dreifachverglasung oder höherwertigeren Bodenbelägen.

103 Wohnungen entstehen am Campus

Eine eher höherwertige Ausstattung haben die 103 Wohneinheiten, die zurzeit am neuen Campus-Platz entstehen: 57 Wohnungen baut die WBG, 46 der Bauverein zu Lünen.

Jetzt lesen

Ein Preisbeispiel: Eine 81,82 Quadratmeter große Wohnung, die zwischen April/Mai fertig werden wird, soll laut WBG-Homepage 736,38 Euro kalt kosten: Das sind 9 Euro pro Quadratmeter. Zu diesem Preis werden auf der Homepage aktuell vier weitere Wohnungen angeboten. Einzig eine Viereinhalb-Zimmer-Wohnung von über hundert Quadratmetern Größe ist laut WBG für 8,30 Euro je Quadratmeter zu mieten.

Der Bauverein zu Lünen, der etwas später angefangen hat mit den Baumaßnahmen und daher erst zum Herbst 2020 vermietet, bietet im ähnlichen Preissegment an. Für die vier Angebote, die zurzeit auf der Homepage veröffentlicht sind, liegt der Kaltmiete pro Quadratmeter zwischen 8,78 und 9,62 Euro.

Zwischen 8 und 9 Euro für Neubauwohnungen in Bork

Die Wohnungen, die die Volksbank 2019 in Bork errichtet hatte, waren für eine Kaltmiete von 8 bis 9 Euro zu haben - und sind alle an den Mann und die Frau gebracht.

Jetzt lesen

Nicht alle müssen so tief in die Tasche greifen. 17 der 103 Wohnungen am Campus sind öffentlich geförderte Sozialwohnungen der WBG. Dort kann nur einziehen, wer einen Wohnberechtigungsschein hat.

Geringverdiener können ihn bei der Stadtverwaltung beantragen. Berechtigt ist, wer in NRW unter der Einkommensgrenze von 19.350 Euro bei einem Ein-Personen-Haushalt und 23.310 Euro bei zwei Personen liegt. Der Mietspiegel nimmt diesen preisgebundenen Wohnraum allerdings nicht in den Blick.

Darum ist ein Mietspiegel wichtig

Vermieter dürfen die Miete nicht beliebig anheben. Sie müssen begründen, dass die Erhöhung im ortsüblichen Rahmen liegt. Was ortsüblich ist, war für Mieter bislang aber nicht transparent nachzuvollziehen. Der alte Mietspiegel endete 2013 und war damit völlig veraltet. Höchste Zeit, die Werte zu aktualisieren, meinten die Bürgermeister aus dem Kreis Unna und gaben im Mai 2019 im Kreis Unna den Anstoß, den Mietspiegel zu aktualisieren.

Jetzt lesen

Wer wissen möchte, wie sich die Mieten in seiner Heimatstadt in den letzten Jahren entwickelt haben, findet im frisch veröffentlichten Mietspiegel allerdings keine Vergleichszahlen. Veränderungen zwischen 2010 und 2020 sind dort ebenfalls nicht ablesbar.

Das sind die Werte vom Portal Wohnungsbörse

Nicht repräsentativ aber aufschlussreich gestaltet sich der Mietspiegel für Selm auf dem Portal „Wohnungsboerse.net“. Das Portal stellt die Mietpreisentwicklung für verschieden Wohnungsgrößen auf einer eigenen Datenbasis dar.

Musste man laut Wohnungsbörse für eine 60 Quadratmeter Wohnung in Selm im Jahr 2011 4,48 Euro pro Quadratmeter bezahlen, waren es 2019 immerhin schon 6,27 Euro - damit aber immer noch unter dem Landesschnitt (7,42 Euro) und unter dem Bundesdurchschnitt (7,83 Euro). Der Anstieg in Selm entspricht einem Plus von mehr als 4,25 Prozent pro Jahr. Ein Beleg, dass die Inflation in Deutschland hauptsächlich bei den Mieten stattfindet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt