Minister gibt Startschuss für Geriatrie

LÜDINGHAUSEN/SELM Minister Karl-Josef Laumann überreichte heute Morgen persönlich den Verantwortlichen des St. Marienhospitals in Lüdinghausen den Feststellungebescheid für die neue geriatrische Abteilung.

von Von Theo Wolters

, 08.01.2008, 09:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Minister gibt Startschuss für Geriatrie

Minister Karl-Josef Laumann (r.) übergab dem Kuratoriumsvorsitzenden Christoph Schlütermann den Bescheid.

„Solche Bescheide werden eigentlich mit der Post versandt, doch mir war es ein Bedürfnis diesen Bescheid persönlich  zu übergeben“, so der Minister. Damit wolle er den Verantwortlichen seinen Respekt zollen. „Sie haben auch wegen der Schließung der Gynäkologie viel einstecken müssen.“ „Ich kann die Kritik an der Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe emotional durchaus verstehen. Das Krankenhaus hätte in der alten Struktur aber keine Überlebenschance gehabt.“

Kein anderer Weg möglich

Die demographische Entwicklung sei halt so, wie sie sei. „Deswegen hat eine Gynäkologie an diesem Krankenhaus auch keine Chance.“ Die getroffenen Entscheidungen seien die richtigen. „Nur mit den Abteilungen Innere und Chirurgie hätte das Krankenhaus nicht überleben können. Deswegen mussten wir einen neuen Bereich, die Geriatrie schaffen.“ So sei der Standort des für die Region wichtigen Krankenhauses für die nächsten Jahre gesichert. „Als Gesundheitsminister muss ich darauf achten, dass Leistungen von exzellenter Qualität angeboten werden. Dies wird nun in Lüdinghausen gewährleistet.“

Ortsnahe Versorgung gesichert

Der Minister bedankte sich bei den Verantworlichen für die hervorragende Zusammenarbeit. „Man hat nie versucht, den schwarzen Peter weiter zu reichen, sondern selbst versucht, das Beste zu erreichen.“ Karl-Josef Laumann erklärte zudem, ohne Strukturveränderungen werden auch andere Krankenhäuser nicht bestehen können. Christoph Schlütermann, Vorsitzender des Kuratoriums, dankte dem Minister für den persönlichen Besuch und die Unterstützung in den letzten Monaten. „Wir müssen als Krankenhaus die Zeichen der Zeit erkennen. Jetzt können wir für Lüdinghausen und die Region die ortsnahe Versorgung sicherstellen.“ Mit den neuen Gesellschaftern habe man gute Partner gewinnen können.  „Wir sind glücklich, dass wir nun auch den steigenden Bedarf für eine altersgerechten Versorgung älterer Menschen vor Ort sicherstellen können.“

40 Betten und fünf Tagesklinikplätze

Geschaffen wird nun eine Abteilung Geriatrie mit 40 Betten und fünf Tagesklinikplätzen. In den nächsten Monaten muss nun überlegt werden, welche Investitionen und Baumaßnahmen notwendig sind. „Wir werden auf jeden Fall investieren. Ob umgebaut, oder auch angebaut wird, werden wir in den nächsten Monaten untersuchen“, so Franziskus-Vorstand Dr. Klaus Goedereis. Gestern waren alle Verantwortlichen erst einmal froh, dass die Zeit der Unsicherheit nun beendet ist.

Lesen Sie jetzt