Pfingsten bei bestem Wetter und Lockerungen: Kontrolliert die Stadt noch?

Coronavirus

Sommer, Sonne und neue Lockerungen: Das Pfingstwochenende wird wahrscheinlich viele Selmer nach draußen. Setzt die Stadt ihre Corona-Kontrollen überhaupt fort?

Selm

, 29.05.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor einigen Wochen waren die Plätze in Selm noch wie leer gefegt. Das sollte bei schönstem Pfingstwetter und weiteren Lockerungen anders sein.

Vor einigen Wochen waren die Plätze in Selm noch wie leer gefegt. Das sollte bei schönstem Pfingstwetter und weiteren Lockerungen anders sein. © Günther Goldstein (Archiv)

Spitzenwetter mit viel Sonnenschein soll es in Selm am kommenden Pfingstwochenende geben. Zusätzlich treten ab dem 30. Mai einige neue Corona-Lockerungen in Kraft. Sport- und Bolzplätze dürfen wieder öffnen, außerdem ist es ab Samstag erlaubt, dass sich Gruppen von bis zu zehn Personen zusammen in der Öffentlichkeit aufhalten. Bedingung dabei ist, dass man zurückverfolgen kann, welche Menschen an dem Treffen beteiligt waren.

Trotz dieser deutlichen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen wird die Stadt dennoch weiter Kontrollen durchführen. Das haben Sylvia Engemann, Erste Beigeordnete der Stadt Selm, und Stadtsprecher Malte Woesmann im Gespräch mit der Redaktion erklärt. Der Dienstplan für den Kontrolldienst laufe noch bis einschließlich Dienstag. „Den wird es also weiter in den bisherigen Umfängen geben“, sagt Sylvia Engemann. Aber die Kollegen kontrollieren „absolut mit Augenmaß“, betont sie.

Zusätzliche Streifen vorzeitig nach Hause geschickt

„Es ist durch die Lockerungen jetzt so, dass die Verantwortung des Einzelnen jetzt natürlich noch ein Stück weit gewachsen ist“, sagt sie.

Die Lockerungen machten die Kontrollen jetzt „nicht einfacher“, sagt sie außerdem. Aber, so ergänzt es Malte Woesmann, bislang war es auch an den langen Feiertagswochenenden immer so, dass sich die Selmer verantwortungsvoll verhalten und sich an die Regeln gehalten haben - auch am Vatertag und am 1. Mai.

Am 1. Mai hatte die Stadt sogar aufgestockt und zusätzliche Mitarbeiter eingeplant - die konnten, so erzählt es Woesmann, aber alle wieder nach Hause geschickt werden, weil so wenig los war. Entsprechend rechnet die Stadt auch an diesem Wochenende nicht damit, dass es viel zu beanstanden gibt.

Lesen Sie jetzt