Plattdeutscher Abend der Kolpingsfamilien: Knisterndes Feuer im Wanderheim

BORK Ein richtiges "Hedfue", ein Herdfeuer, hat das SGV-Wanderheim in Netteberge zwar nicht mehr zu bieten. Doch ein knisternder Kamin ersetzte es jetzt an einem knackig kalten Abend für die Kolpingsfamilien aus Bork, Cappenberg und Werne.

von Von Marie Rademacher

, 01.01.2009 / Lesedauer: 2 min
Plattdeutscher Abend der Kolpingsfamilien: Knisterndes Feuer im Wanderheim

Lustige Geschichten erzählte Ferdi Hoeltmann.

"Das kann man auch nur auf Plattdeutsch erzählen", urteilte eine Zuhörerin lachend beim Lauschen der Vorträge "up platt" von Ferdi Hoeltmann und Josef Kohueshölter. Doch auch hochdeutsche Geschichten wurden zum Besten gegeben und beklatscht.Weihnachtslieder und Westfalenlied gesungen

"Das kann man auch nur auf Plattdeutsch erzählen", urteilte eine Zuhörerin lachend beim Lauschen der Vorträge "up platt" von Ferdi Hoeltmann und Josef Kohueshölter. Doch auch hochdeutsche Geschichten wurden zum Besten gegeben und beklatscht.Weihnachtslieder und Westfalenlied gesungen

Das Singen wurde an diesem Abend natürlich auch nicht vergessen. Noch ganz auf die vergangene Woche besonnen, stimmten die Kolpingfamilien gemeinsam beispielsweise die Lieder "Stille Nacht" und "Süßer die Glocken nie klingen" an. Auch plattdeutsche Lieder wie das "Westfalenlied" wurden gemeinsam gesungen.

"Niem di tied", nimm dir Zeit, hätte auch das Motto dieses Abends sein können, den die Kolpingsfamilien gemütlich und gewärmt durch das Feuer verbrachten.

Lesen Sie jetzt