Polizei gibt Tipps: So macht man Einbrechern in Ferien das Leben schwer

Polizei

Ferienzeit: Da fährt man gern weg. Und hinterlässt ein unbewohntes Haus, eine unbewohnte Wohnung. Es gibt Tipps, um Einbrechern das Leben schwer zu machen, auch wenn man nicht zuhause ist.

Selm, Olfen, Nordkirchen

, 05.07.2020, 21:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei gibt Tipps, um in den Ferien Einbrechern das Leben schwer zu machen.

Die Polizei gibt Tipps, um in den Ferien Einbrechern das Leben schwer zu machen. © picture alliance / dpa

Nordrhein-Westfalen hat Sommerferien. Viele Menschen fahren in diesen Wochen in den Urlaub. Unbewohnte Häuser und Wohnungen locken Einbrecher an. Damit man keine böse Überraschung erlebt, wenn man von der Reise zurückkommen, hat die Polizei Sicherheitstipps parat.

Zu den Mindestanforderungen gehört, alle Fenster und Türen abzuschließen und zu verriegeln. „Nutzen Sie konsequent alle vorhandenen Sicherungen“, rät die Polizei.

Vertrauenswürdige Nachbarn

Um die Wohnung oder das Haus nicht gänzlich unbewacht zu lassen, sei es ratsam, vertrauenswürdige Nachbarn und einen eventuell beauftragten Haus- oder Wohnungsbetreuer. über die Abwesenheit zu informieren. Und: „Lassen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung durch eine Person Ihres Vertrauens betreuen und für einen belebten Eindruck sorgen“, so die Polizei. Heißt: Briefkasten und Mülltonnen leeren, Rollläden bedienen oder Blumen gießen. Aufgaben, die die Person des Vertrauens übernehmen kann.

Zu beachten sei auch, keine Hausschlüssel auf dem Grundstück zu deponieren. „Die Verstecke unter der Fußmatte oder im Blumentopf sind auch Einbrechern bestens bekannt.“

Um Einbrechern das Leben noch schwerer zu machen, rät die Polizei: „Sichern oder verschließen Sie Gegenstände, die für einen Einbruch genutzt werden könnten - wie Leitern, Werkzeuge, Gartengeräte oder Mülltonnen.“

Schmuck gut wegschließen

Schmuck und andere Wertgegenstände gehören in ein Bankschließfach oder ein geprüftes Wertbehältnis - nicht in eine Schublade im heimischen Schlafzimmer.

Woran man am besten auch denken sollte, ist: „Vermeiden Sie allzu gut lesbare Kofferanhänger. Einbrecher erkennen daran, wo sich der nächste Einbruch lohnen könnte. Nutzen Sie klappbare Anhänger.Vermeiden Sie öffentlich konkrete Angaben über Ihre Urlaubsabwesenheit, beispielsweise auf dem Anrufbeantworter oder in sozialen Netzwerken.

Grundsätzlich gilt laut Polizei: „Seien Sie wachsam gegenüber unbekannten Personen und Fahrzeugen, an Ihrem eigenen Haus oder Ihrer eigenen Wohnung sowie an der des Nachbarn, denn gute Nachbarschaft schützt. Im Zweifelsfall rufen Sie sofort die Polizei über den kostenlosen Notruf 110.“

Lesen Sie jetzt