Privatkonzert für Senioren: Tränen der Rührung bei Corona-Aktion

hzCoronavirus

Vom Balkon aus haben Bewohner der Senioren-WG an der Ludgeristraße am Samstag ein Konzert genossen, das für sie unten auf der Straße stattfand. Vielen trieb das Tränen der Rührung in die Augen.

Selm

, 10.05.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Ich heule einfach nur die ganze Zeit“, sagt Karin Sprave - und lächelt dabei strahlend. Es sind Freudentränen, die ihr an diesem Samstagnachmittag über die Wangen kullern. Der Blick der 55-jährigen Selmerin richtet sich dabei nach oben - zu dem Balkon, auf dem ihre 90-jährige Mutter in einem Rollstuhl sitzt. Es ist nicht so, dass die beiden sich durch die Corona-Regeln lange nicht sehen konnten. „Ich darf meine Mutter jeden Tag besuchen. Dann sitze ich aber im Treppenhaus - wir müssen viel Abstand halten“, sagt sie. Es sei eine schwere Zeit.

Und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sie auf die Aktion am Samstag so emotional reagiert: Vor der Ludgeristraße 100 - ganz oben sind zwei Senioren-WGs untergebracht - haben nämlich Domenico De Angel und Andrea TiAmo ein kleines Privatkonzert für die Bewohner der Seniorenwohnungen und für das Pflegepersonal gegeben - natürlich unter Einhaltung der Abstandsregeln.

Die Senioren verfolgten das Konzert vom Balkon aus.

Die Senioren verfolgten das Konzert vom Balkon aus. © Marie Rademacher

„Griechischer Wein“ und andere Schlager, die die alten Menschen mitsingen können, schallen durch die Altstadt - und der Anblick des kleinen Konzerts und der Zuschauerränge auf den Balkonen zaubert allen Passanten ein Lächeln auf die Lippen.

Auch Michaela König, der die Rührung richtig anzusehen ist. „Michaela ist meine Heldin“, sagt Karin Sprave. Die Inhaberin der Deko-Geschäfte My Home hat die Aktion nämlich organisiert. Einer ihrer Läden ist im gleichen Haus untergebracht wie die Senioren-WGs - an der Ludgeristraße 100. Sie kennt die Bewohner, das Pflegepersonal, die Angehörigen. Und sie hatte, so erzählt sie im Gespräch mit der Redaktion, das Bedürfnis in Zeiten der Krise etwas zurückzugeben.

Dankeschön an die Bewohner und das Pflegepersonal

Wobei sie als Geschäftsfrau natürlich auch alles andere als eine Profiteurin der Corona-Krise ist: Wie alle anderen Geschäfte mussten auch ihre Läden vier Wochen schließen, bevor nun langsam wieder - mit Einschränkungen - etwas Normalität einkehrt. Beschweren möchte sie sich darüber aber nicht, sondern im Gegenteil die Arbeit derjenigen hervorheben, „die so tapfer alles durchgezogen haben“, sagt sie.

Karin Sprave kullerten Tränen der Rührung und Freude über die Wangen.

Karin Sprave kullerten Tränen der Rührung und Freude über die Wangen. © Marie Rademacher

Gemeint sind damit die Bewohner von Altenwohneinrichtungen. Und das Pflegepersonal. „Ich habe mitbekommen, wie stressig die Situation im Moment einfach ist“, erzählt sie. „Und da dachte ich, ich muss mal was machen und ein bisschen vom Kuchen abgeben.“

Aus diesem Grund hatte sie das Duo um Domenico De Angel und Andrea TiAmo - bekannt von „Selm trifft sich“ - engagiert. Auch die Künstler hatten seit sieben Wochen keinen Auftritt mehr. Eigentlich wollten sie keine Gage, aber Michaela König war froh, ihnen trotzdem einen Betrag geben zu können: Auch Musiker leiden natürlich gerade unter den Bedingungen.

Domenico De Angel und Andrea TiAmo traten unten auf der Straße auf.

Domenico De Angel und Andrea TiAmo traten unten auf der Straße auf. © Marie Rademacher

Für die Aktion am Samstag hatte Michaela König im Vorfeld mit dem Selmer Bürgermeister gesprochen, der dann das Ordnungsamt informiert hätte, erzählt sie. Vor Ort achtete sie außerdem darauf, dass nicht zu große Menschengruppen entstanden und alle ausreichend Abstand hielten.

Aufgetreten ist das Duo an dem Tag nicht nur an der Ludgeristraße 100, sondern auch bei der Mobilen Pflegestube und am Altenwohnhaus St. Josef. Geerntet haben sie - und Michaela König als Veranstalterin - viel Applaus vom Balkon. Und ganz viele glückliche Gesichter und Tränen der Rührung und Dankbarkeit.

Lesen Sie jetzt