Rathmann buhlt am besten um Re-Dame

Doppelkopfturnier in den Schlossstuben wieder sehr gut besucht

15.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Nordkirchen Über 65 «Zocker» aus der gesamten Region konnten am Samstagabend die Spielleiter Franz-Josef Ernst und Ingrid Klaja während eines Doppelkopfturniers in den «Schlossstuben» begrüßen. «Trotz vieler anderer Veranstaltungen am Wochenende ist die Beteiligung wirklich gut», erklärte Franz-Josef Ernst, der besonders die Teilnahme von 21 weiblichen Spielerinnen an der vierten Auflage des Turniers unterstrich. In drei Runden mit jeweils 16 Partien wurde eifrig «Re» oder «Contra» angesagt, es wurden Solos gespielt und Punkte zusammengezählt. Mit 2,50 Euro startete jeder Spieler pro Runde neu, nach jeweils 16 Spielen musste die Differenz zum Anfangsbestand zusammengezählt und die Spielstätte gewechselt werden. Viele turniererfahrene Teilnehmer hatten an den Spieltischen Platz genommen. Nicht etwa ernst, sondern in lockerer Atmosphäre wurde um die Gunst der «Re-Dame» gebuhlt. Doch nicht immer konnte sie auch den entscheidenden Stich machen. «Kartenglück gehört sicherlich auch zum Spiel», erzählte Franz-Josef Ernst weiter. Nach mehr als drei Stunden und 48 Spielen war mit Dieter Rathmann aus Ascheberg ein strahlender Sieger gefunden, der sich über ein Preisgeld in Höhe von 70 Euro freuen konnte. 5,50 Euro hatte Dieter Rathmann im Turnierverlauf erspielt. Platz zwei ging mit Ralf Tinkloh an einen Nordkirchener, er beendete das Turnier mit einem Plus von 5,10 Euro, vor Norbert Schmelting (4,65 Euro) aus Werne. Auf den weiteren Plätzen landeten Josef Schulte (4,30 Euro) und Claus Stölting (4,20 Euro), die sich ebenfalls über einen der rund 30 Preise freuen konnten. Als beste weibliche Teilnehmerin erhielt Ulla Lünebrink (3,70 Euro) als Sechste passend zum folgenden Muttertag einen Blumenkorb. wmb

Lesen Sie jetzt