Thorsten Redeker aus Lünen hat die beiden Jugendstilvillen in Cappenberg vor dem Abriss gerettet. Für die Villa Overbeck sucht er Kaufinteressenten – mit einer Auflage.
Thorsten Redeker aus Lünen hat die beiden Jugendstilvillen in Cappenberg vor dem Abriss gerettet. Für die Villa Overbeck sucht er Kaufinteressenten - mit einer Auflage. © Sylvia vom Hofe
Wohnen

Retter der Cappenberger Villen sucht Ideen für sein „Hexenhaus“

Thorsten Redeker hat die beiden vom Abbruch bedrohten Cappenberger Jugendstilvillen gekauft. Für das sogenannte Hexenhaus sucht er einen neuen Eigentümer - und Antworten auf manches Rätsel.

Kurvenreich führt die Borker Straße nach Cappenberg. Sobald sich links der dunkle Wald lichtet, gibt er seit mehr als 100 Jahren den Blick frei auf zwei weiße, herrschaftliche Gebäude: vorne die Villa Schmieding, dahinter die Villa Overbeck – jeweils benannt nach ihren Erbauern, dem einstigen Dortmunder Oberbürgermeister und Mitbegründer der VEW, Karl Wilhelm Schmieding, und seinem Schwiegersohn Julius Overbeck, Spross der einst umsatzstärksten Brauerei Westfalens, der Dortmunder Löwenbrauerei. Der neue Eigentümer der beiden Jugendstilvillen an der Borker Straße benutzt zwei andere Namen: Waldschmiede und Hexenhaus.

Villen sollten Doppelhaushälften weichen: „Eine Sünde“

Zu Besuch in den Cappenberger Jugendstil-Villen

Villa Overbeck kommt wieder auf den Markt

Coca-Cola-Abfüller Ebrecht und die Liebe zu Antiquitäten

Evangelisches Kinderheim oder Stundenhotel?

Offen für alle Ideen – unter einer Voraussetzung

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.