Schäferhund reißt Rassehahn

Familie unter Schock

BORK Der Schreck sitzt Luise Woidtke und ihren Familienmitgliedern noch in den Gliedern. Am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr drang ein Schäferhund in ihr Gehege mit Geflügel der Rasse "Zwergkochin" ein, riss den Hahn und verletzte eine Henne.

09.07.2009, 12:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Überall im Garten am Fasanenweg 15 in Bork sind Federn vom Rassegeflügel verstreut. Ein toter Hahn liegt im kleinen Gewächshaus. Verstörte Küken Eine Henne, Mutter von drei Küken, ist verletzt und kann sich nicht bewegen. Die anderen fünf Hühner und die Küken sind verstört.

"Wir saßen im Wohnzimmer", berichtet Luise Woidtke. "Plötzlich war ein Heidenspektakel im Garten zu hören. Meine Tochter und ich liefen sofort hinaus. Ich sah den Hund mit unserem Hahn im Maul und rief sofort ,Aus!' Er ließ den Hahn fallen, der war aber schon tot." Luise Woidtke vermutet, dass der Hund auch im Hühnerstall war und sich den Hahn dort gepackt hat.

Mutter und Tochter verjagten den Hund. Er floh über die angrenzenden Wiesen. Auf das Grundstück ist er aber wohl von der Straße aus gekommen. Denn dort hat die Familie ihn schon öfter gesehen. Kein Mensch in der Nachbarschaft weiß, wem der Hund gehört. Er trägt kein Halsband. Aber Luise Woidtke ist überzeugt davon, dass er einen Besitzer hat, der vielleicht gar nicht weiß, was sein Tier anrichtet.Gepflegtes Tier

Für einen verwilderten Hund sei er viel zu gepflegt: "Es ist ein schönes Tier mit einem glatten goldbraunen Fell. Er sieht aus wie ein belgischer Schäferhund." Luise Woidtke kennt sich mit Hunden aus. Sie hat selbst zwei Dackel, um die sie sich wegen des Schäferhundes nun auch sorgt.

"Den Hahn haben wir vor Ostern für unsere Enkel gekauft. Die sind jetzt sehr traurig", erzählt Luise Woidtke. Sie möchte zumindest den Schaden ersetzt haben, um einen neuen Hahn kaufen zu können. Die Polizei habe aber keine Anzeige entgegen genommen, weil es sich um einen zivilrechtlichen Fall handele. Das Ordnungsamt wolle die Sache zumindest im Auge behalten.

Luise Woidtke bittet Bürger, die den Schäferhund kennen, bei ihr unter Tel. (02592) 979881 anzurufen und sagt: "Am besten wäre es natürlich, wenn sich der Besitzer selbst meldet."

Lesen Sie jetzt