Schlägerei in Selm: Zeuge berichtet, was an der Ludgeristraße passierte

hzPolizeieinsatz

Ein möglicherweise falsch geparkter Paket-Transporter hat am Mittwoch in Selm erst für eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten gesorgt. Ein Zeuge schildert, was dort genau passiert ist.

Selm

, 20.05.2020, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Verletzte und eine Straßensperrung waren am Mittwochmittag gegen 13 Uhr das Ergebnis einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten an einer Baustelle an der Ludgeristraße in Selm. Hieß es zunächst noch, dass bei der Schlägerei gegenüber des Cafés Ehrenamt acht Personen beteiligt waren, so hieß es am Nachmittag von Polizeisprecher Christian Stein, dass fünf bis sechs Personen in den Streit verwickelt gewesen seien.

Zu dem Ablauf kann Stein allerdings am Mittwoch noch keine genaueren Angaben machen, außer, dass sich an der Baustelle wohl ein Parkverstoß eines Beteiligten und die anschließende Diskussion mit Mitarbeitern der Baustelle hochgeschaukelt habe. „Warum es so ausgeartet ist, ist noch unklar“, macht der Polizeisprecher deutlich.

Zeuge hat die Schlägerei beobachtet

Ein Zeuge, der zufällig den Streit und die Schlägerei beobachtet hätte, berichtet im Gespräch mit der Redaktion, was er beobachtet hat. So sei der Streit zwischen Mitarbeitern der Baustelle und Paketdienst-Fahrern ausgebrochen. „Es ist dort eine sehr enge Stelle“, beschreibt der Zeuge. Der an der Baustelle geparkte Paketdienst-Transporter habe aus Sicht der Baustellen-Mitarbeiter die Stelle blockiert und so sei ein Streit und kurz darauf die Schlägerei ausgebrochen.

Eine Person sei schließlich dazwischen gegangen.

Fünf bis sechs Personen seien nach Angaben der Polizei in die Schlägerei verwickelt gewesen. Zwei wurden verletzt und mussten vor Ort behandelt werden.

Fünf bis sechs Personen seien nach Angaben der Polizei in die Schlägerei verwickelt gewesen. Zwei wurden verletzt und mussten vor Ort behandelt werden. © Jürgen Weitzel

Verletzt wurden bei dem Konflikt ein Mann und eine Frau, das bestätigt auch die Polizei. Die verletzte Frau sei, so beschreibt es der Zeuge, sei in ein Loch auf der Baustelle geschubst worden.

Krankenwagen und „Riesenaufgebot an Polizeifahrzeugen“ im Dorf

Zwei Krankenwagen waren vor Ort, um die Verletzten zu versorgen, sagt Polizeisprecher Christian Stein. Der Zeuge spricht zudem von einem „Riesenaufgebot an Polizeifahrzeugen“ im Selmer Dorf, von dem er überrascht gewesen sei. Sein erster Gedanke war, dass es einen größeren Unfall auf der Baustelle gegeben haben müsse.

Dass es an der Stelle irgendwann zu Ärger kommt, sei aus seiner Sicht vorprogrammiert gewesen, sagt der Selmer. An der Stelle werde die Ludgeristraße zum Nadelöhr, wenn sich dann noch Liefer-, Baustellen- und private Fahrzeuge in die Quere kämen, seien Konflikte die erwartbare Konsequenz.

Ludgeristraße war für etwa eine Stunde gesperrt

Aus Sicht der Polizei war der Einsatz „schnell beendet“, wie Christian Stein abschließend sagt. Gegen die Beteiligten der Schlägerei wurde Anzeige erstattet. Auf sie kommt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung zu.

Die Ludgeristraße musste für die Zeit, in der die Verletzten medizinisch versorgt wurden, gesperrt werden. Nach etwa einer Stunde sei sie dann aber wieder frei befahrbar gewesen, so Stein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt