Schüler der Ludgerischule führen Schwarzlichttheater auf

Tanz und Illusion

SELM Ein bisschen geheimnisvoll und märchenhaft ging es in der Aula der Ludgerischule zu. Die Theater-AG, bestehend aus Kindern der vierten Klassen, hatte alle Jungen und Mädchen der Schule in ihr Schwarzlichttheater eingeladen.

von Von Matthias Münch

, 01.07.2009, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüler der Ludgerischule führen Schwarzlichttheater auf

Die Schauspieler schienen über den Köpfen des Publikums zu schweben.

Zu sechs Aufführungen öffnete sich der Vorhang an zwei Tagen.

Abgedunkelter Raum Sahen die Kinder der Schule und die Besucher des Selmer Weihnachtsmarktes im vergangenen Dezember die jungen Schauspieler noch in einem Märchen auf der Bühne stehen, so spielten diese nun für das Publikum in einem abgedunkelten Raum. Beleuchtet werden sie nur von einer Schwarzlichtröhre.

Auf diese Weise lassen sich erstaunliche Effekte und Illusionen erzeugen: Gegenstände oder auch Personen scheinen zu schweben, erscheinen oder verschwinden urplötzlich.Körpersprache und Materialien

So stellt das Schwarzlichttheater in seiner Reinstform eine Art des pantomimischen Theaters dar. Die Schauspieler sprechen keinen Text, sondern übermitteln Handlung und Gefühle einzig und allein durch ihre Körpersprache oder über die Materialien, die sie benutzen.

Am Mittwoch der Vorwoche gab es für die Eltern der Theaterkinder eine Sondervorstellung. Gezeigt wurde ihnen ein breites Spektrum aus Tanz und Illusion, untermalt von Musikstücken unterschiedlicher Stilrichtungen.

So war es mal lustig, mal besinnlich und es durfte auch gruselig sein, denn das bietet sich in einem abgedunkelten Raum geradezu an.Begeisterter Applaus

In dieser Woche waren die Temperaturen auf hochsommerliches Niveau gestiegen. Und das machte sich auch bei den Aufführungen am Montag und Dienstag bemerkbar. Die Aula wurde zur Sauna. Umso mehr hatten sich die Schauspieler, ihre Lehrerin und Regisseurin Susanne Grote und Praktikant Dennis Pächer den Applaus verdient, den das Publikum reichlich spendete.

Lesen Sie jetzt