Wirrwarr von VRR- und Westfalen-Tarif: Schüler in Selm müssen viel mehr zahlen

hzBahn-Tarife

Wer in Selm in den Zug steigen möchte, kann mit den unterschiedlichen Tarifen für Fahrkarten schon mal durcheinander kommen. Vor allem Schüler müssen verhältnismäßig viel bezahlen.

von Marcel Schürmann

Selm

, 27.01.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weil Selm nicht im Tarif-Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) liegt, kann das Lösen von Bahntickets für die Menschen in Selm schon mal kompliziert werden. Oder teuer - zumindest für manche Zielgruppen.

Selm liegt im Gebiet des noch relativ neuen Westfalen-Tarifs - ein Gebiet, das sich im Norden von Münster bis nach Siegen im Süden und Höxter im Osten erstreckt. Auch Dortmund fällt noch ins Gebiet des 2017 eingeführten Westfalen-Tarifs, ist aber gleichzeitig auch Teil des VRR-Gebiets. Der Westfalen-Tarif bietet Selmern zwar viele Vorteile, doch nicht alle profitieren davon.

Längere Fahrt buchen, als man eigentlich fährt - und damit Geld sparen

Ein Beispiel: Wer von Selm mit seinem Kind mit dem Zug nach Dortmund reisen will, ist im Westfalen-Tarif mit dem 9-Uhr-Tagesticket für 12,60 Euro gut aufgehoben. Mit diesem Ticket ist es im Westfalen-Tarif möglich, bis zu drei Kinder mitzunehmen.

Im VRR-Tarif müssen Erwachsene für die Mitnahme ihrer Kinder extra zahlen. Das ist auch der Grund, warum es für Menschen aus Lünen, das noch ins Übergangsgebiet des VRR-Gebiets fällt, sinnvoll ist, ihr 9-Uhr-Tagesticket bereits ab Selm zu ziehen. Damit sind sie nämlich im Westfalen-Tarif unterwegs und können somit Geld sparen.

Azubis profitieren im Westfalen-Tarif - Schüler schauen in die Röhre

Der Westfalen-Tarif bietet vor allem Auszubildenden ein gutes Angebot: Für 62 Euro pro Monat können Azubis im Westfalen-Tarifgebiet Zugfahren. Bei einem Aufpreis von 20 Euro sogar in ganz NRW.

Für Schüler gibt es jedoch kein vergleichbares Angebot wie das Schoko-Ticket, das es für Schüler exklusiv im VRR-Gebiet gibt. Muss ein Schüler aus Selm etwa nach Dortmund, so zahlt er für eine Monatskarte mehr als 120 Euro. Für die Strecke Selm - Münster sind es sogar fast 190 Euro. Und das ist bereits der ermäßigte Preis. „Da hat sich die tarifgebende Stelle keine Gedanken gemacht“, sagt Joachim Horn vom gleichnamigen Reisebüro in Selm, das bis vor Kurzem noch Beratungen für Bahntickets angeboten hat.

Jetzt lesen

Vierer-Ticket nicht zwingend die günstigste Option

Horn sagt zudem, dass die Versuchung, ein vermeintlich kostengünstigeres Vierer-Ticket zu ziehen, nicht zwingend die günstigste Option sei. „Der Automat sagt nicht: ‚Hier können Sie sparen.‘ Für eine Hin- und Rückfahrt für zwei Personen für die Strecke Selm - Dortmund lohnt sich das 9-Uhr-Tagesticket viel mehr als beispielsweise ein Viererticket.“

Laut Horn reisen mehr als 80 Prozent der Bahnfahrer aus Selm in die Nachbarstädte, gegebenenfalls noch nach Dortmund und Münster. „Die deutliche Mehrheit der Selmer Bahnfahrer ist mit dem Westfalentarif abgedeckt. Die Minderheit der Bahnreisenden fährt aus Selm bis nach Bochum oder Düsseldorf.“

In der ursprünglichen Version dieses Textet hatten wir Joachim Horn mit den Worten zitiert: „Da hat sich die Deutsche Bahn keine Gedanken gemacht.“ Tatsächlich ist an der Stelle der Westfalen-Tarif gemeint gewesen. Korrekt muss das Zitat daher heißen: „Da hat sich die tarifgebende Stelle keine Gedanken gemacht.“

Lesen Sie jetzt