Selm sperrt Spielplätze und schränkt Cafe-Betrieb ein aus Sorge um Corona

Lungenkrankheit

Sonnenschein und schulfrei: ideale Bedingungen für einen Spielplatzbesuch - aber nicht in Zeiten von Corona. Die Stadt bereitet weitere Einschnitte im öffentlichen Leben vor.

Selm

, 16.03.2020, 13:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Spielplatzbesuch in Zeiten von Corona fällt besser aus.

Ein Spielplatzbesuch in Zeiten von Corona fällt besser aus. © Arndt Brede

Um die rasante Verbreitung des Coronavirus zu stoppen, seien weitere Einschnitte im öffentlichen Leben nötig, sagten Bürgermeister Mario Löhr und die städtische Erste Beigeordnete Sylvia Engemann am Montag (16. 3.) in einer Konferenzschaltung mit der Redaktion. Und diese Einschnitte werden drastisch sein. Zurzeit erarbeitet die Stadt eine entsprechende Allgemeinverfügung.

„Wir werden die Kinderspielplätze sperren“, sagte Löhr. Außerdem werde untersagt, sich im Café oder in der Eisdiele länger aufzuhalten. Dass dort Menschen Backwaren oder Eis einkaufen und mitnehmen, werde aber auch weiterhin möglich sein. Das Stückchen Kuchen und den Eisbecher vor Ort zu verzehren, sei aber nicht mehr möglich. Sonst würden weiter Menschen eng nebeneinander sitzen - genau das, was es zu vermeiden gelte.

Ob und wie Beerdigungskaffeetrinken künftig organisiert werden könnten, ist zurzeit noch offen. Dafür und um auch für viele weitere Details zu klären, gibt es am Dienstag, 17. März, ein Abstimmungsgespräch mit allen Ordnungsamts-Verantwortlichen der Städte und Gemeinden im Kreis Unna. Die Herausforderungen seien zurzeit überall gleich: „Alles dafür tun, dass sich die Ansteckungsgefahr verkleinert.“

Von der Absage aller anderen Veranstaltungen sind auch Ausschuss- und Ratssitzungen betroffen, wie Löhr sagte.

Lesen Sie jetzt

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankung sind durch das Coronavirus besonders gefährdet. Selmer wollen helfen, damit sie möglichst nicht das Haus verlassen müssen. Von Sabine Geschwinder

Lesen Sie jetzt