Feuerwehr

Sturm nach der Hitze: Hatten die Feuerwehren in Selm und Olfen Einsätze?

Extremes Wetter war nach der Hitze am Anfang der Woche auch als Möglichkeit für die Nacht auf Donnerstag in Selm und Olfen angesagt. Wie stark war das Gewitter? Gab es Feuerwehreinsätze?
Das große Gewitter nach der Hitze ist in Selm und Olfen ausgeblieben.
Das große Gewitter nach der Hitze ist in Selm und Olfen ausgeblieben. © Anant Jain/Unsplash

Der mögliche Starkregen nach den großen Hitzetagen am Anfang der Woche ist ausgeblieben. Der Deutsche Wetterdienst hatte für die Nacht auf Donnerstag (21. Juli) davor gewarnt – zuerst in Teilen Baden-Württembergs, später auch für Nordrhein-Westfalen und das westliche Niedersachsen. Folgen hatte dieser Wetterumschwung zunächst vor allem im Süden. In Selm hat es nur geregnet und ein bisschen gegrummelt – ohne großen Sturm. Auch an Olfen ist ein Gewitter vorbeigezogen.

Montag zwei Brände in Selm

Entsprechend wenig hatten auch die Feuerwehren zu tun. „Ich konnte durchschlafen“, sagt Dirk Packheiser von der Selmer Feuerwehr. Gar nicht so selbstverständlich: Mehrere Einsätze hatten die Löschzüge am Montag schon wegen der Trockenheit gehabt. Wie berichtet hatte im Dahler Feld in Bork ein kleines Stück einer landwirtschaftlich genutzten Fläche gebrannt, am Meisenweg in Selm eine Hecke.

Die Feuerwehr Olfen hatte weder wegen Hitze noch wegen des Sturms aktuell noch keine Einsätze. „Es war alles ruhig“, sagt Wehrmann Karsten Nieländer am Donnerstagmorgen auf Anfrage der Redaktion.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.