Tag des Emojis: Die Coronakrise in Selm, Olfen und Nordkirchen mit einem ;-)

hzWelt-Emoji-Tag

Das Jahr 2020 war bislang ein ziemlich besonderes – ein schlechtes, würden manche vielleicht sagen. Aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Zum Beispiel zum Tag des Emojis.

Selm, Olfen, Nordkirchen

, 17.07.2020, 08:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Welt-Emoji-Tag ist immer am 17. Juli. Seit 2014 wird der Tag gefeiert - oder besser: begangen. Es gibt dazu weltweit verschiedene Events. Wer die kleinen Bildchen erfunden hat, lässt sich nicht ganz genau sagen. Aber: 1982 hat Scott Fahlman - ein amerikanischer Professor für Informatik - über ein elektronisches Diskussionsforum vorgeschlagen, Witze mit :-) zu markieren. Auch den Smiley mit heruntergezogenen Mundwinkeln :-( führte er ein. Deshalb gilt Scott Fahlman als Erfinder des Emoticons.

3300 Stück zur Auswahl

„Die Kollegen liebten das Smiley und erfanden immer weitere Zeichen - zum Beispiel eine Flamme oder ein Smiley mit Brille. Aber dann verbreitete sich das Internet immer weiter und mit ihm mein Smiley“, sagte er in einem Interview mit der deutschen Presseagentur (dpa). Mittlerweile gehören Smileys fest zur Kommunikationskultur. Es gibt über 3300 Stück zur Auswahl. Und jedes Jahr kommen neue hinzu.

Für das Jahr der Corona-Krise haben wir mal einen kleinen Rückblick mithilfe von Emojis gemacht. Bitte mit einem ;-) betrachten...

Mehl? Nudeln? Toilettenpapier? Hamsterkäufe sorgten für leere Supermarktregale

März 2020 in Deutschland: Wer Mehl, Hefe, Toilettenpapier oder Nudeln kaufen möchte, hat es nicht so leicht wie sonst. Menschen in Selm, Olfen und Nordkirchen spüren eine der ersten Folgen der Pandemie durch die Hamsterkäufe einiger. Leere Regale im Supermarkt – in normalen Zeiten eigentlich undenkbar – gehören in dieser Phase der Krise zur Normalität.

März 2020 in Deutschland: Wer Mehl, Hefe, Toilettenpapier oder Nudeln kaufen möchte, hat es nicht so leicht wie sonst. Menschen in Selm, Olfen und Nordkirchen spüren eine der ersten Folgen der Pandemie durch die Hamsterkäufe einiger. Leere Regale im Supermarkt – in normalen Zeiten eigentlich undenkbar – gehören in dieser Phase der Krise zur Normalität. © Carina Strauss

Süße Überraschung für Senioren

Der neunjährige Luke hat mitten in der Coronazeit für viele lächelnde Gesichter gesorgt: Der Grundschüler hat über 100 Muffins gebacken und zum Seniorenheim gebracht. Als Aufmunterung.

Der neunjährige Luke hat mitten in der Coronazeit für viele lächelnde Gesichter gesorgt: Der Grundschüler hat über 100 Muffins gebacken und zum Seniorenheim gebracht. Als Aufmunterung. © Wenzel

Viele gute Geister

Die Nähmaschinen sind heißgelaufen in der Anfangszeit der Krise. Die Schicksalshelfer haben beispielsweise über 3000 Masken genäht.

Die Nähmaschinen sind heißgelaufen in der Anfangszeit der Krise. Die Schicksalshelfer haben beispielsweise über 3000 Masken genäht. © Schicksalshelfer

Ja-Wort mit Mundschutz

Nicht so wie sie sich das eigentlich gedacht hatten, lief die Hochzeit für viele Paare. Einige sagten trotz allem ja - ohne Gäste, dafür aber mit Mundschutz.

Nicht so wie sie sich das eigentlich gedacht hatten, lief die Hochzeit für viele Paare. Einige sagten trotz allem ja - ohne Gäste, dafür aber mit Mundschutz. © Blank

Abitur in Pandemie-Jahr

Es war ein Abitur in Ausnahmesituation. Viele Schülerinnen und Schüler fühlten sich durch die Corna-Krise etwas überfordert.

Es war ein Abitur in Ausnahmesituation. Viele Schülerinnen und Schüler fühlten sich durch die Coronakrise etwas überfordert. © Godelmann

Ideenreich durch den Sommer

Auch die Gastronomen mussten sich etwas überlegen. Viele bewiesen dabei Kreativität und boten einen Außer-Haus-Verkauf an.

Auch die Gastronomen mussten sich etwas überlegen. Viele bewiesen dabei Kreativität und boten einen Außer-Haus-Verkauf an. © Anbar

Apotheker reagierten

Eigentlich war es Apothekern seit 2016 nicht erlaubt, selbst Desinfektionsmittel herzustellen und zu verkaufen. Und dann kam Corona.

Eigentlich war es Apothekern seit 2016 nicht erlaubt, selbst Desinfektionsmittel herzustellen und zu verkaufen. Und dann kam Corona. © Stepahnie Tatenhorst

Musikunterricht über Skype und Co.

Für Musiker und Musiklehrer war und ist die Coronakrise keine einfache Zeit. Viele haben sich deshalb neue Wege überlegt, Instrumente zu unterrichten - via Skype, Youtube oder Handy.

Für Musiker und Musiklehrer war und ist die Coronakrise keine einfache Zeit. Viele haben sich deshalb neue Wege überlegt, Instrumente zu unterrichten - via Skype, Youtube oder Handy. © Vankan

Bäckerei half Stuwen-Bäckern aus der Patsche

Karfreitag 2020 fiel mitten in die Coronakrise. Mehl und Hefe zu bekommen, war zu diesem Zeitpunkt gar nicht so einfach. Ein Problem für alle Struwenbäcker. Zum Glück gab es Abhilfe.

Karfreitag 2020 fiel mitten in die Coronakrise. Mehl und Hefe zu bekommen, war zu diesem Zeitpunkt gar nicht so einfach. Ein Problem für alle Struwenbäcker. Zum Glück gab es Abhilfe. © Marie Rademacher

Revival des Autokinos

Kultur? Da war nicht so viel möglich dieses Jahr. Einige Städte – Olfen zum Beispiel – haben deshalb Autokinos organisiert.

Kultur? Da war nicht so viel möglich dieses Jahr. Einige Städte – Olfen zum Beispiel – haben deshalb Autokinos organisiert. © Thomas Aschwer

Abkühlung in der Krise

Ein kleines Stück zurück zur Normalität ging es, als das Selmer Freibad öffnen durfte. Aber mit strengen Regeln - wie bei so vielen Dingen dieses Jahr.

Ein kleines Stück zurück zur Normalität ging es, als das Selmer Freibad öffnen durfte. Aber mit strengen Regeln - wie bei so vielen Dingen dieses Jahr. © Viktoria Michelt

Podcast zum Coronavirus

Nur nicht die Nerven verlieren: Auch für Journalisten war und ist die Coronazeit eine sehr besondere Zeit. Über ihren Arbeitsalltag im Homeoffice, ihre Corona-Erfahrungen und Hintergründe zu Geschichten haben die Redakteure Sabine Geschwinder, Karim Laouari und Marie Rademacher im lokalen Podcast der Ruhr Nachrichten gesprochen.

Nur nicht die Nerven verlieren: Auch für Journalisten war und ist die Coronazeit eine sehr besondere Zeit. Über ihren Arbeitsalltag im Homeoffice, ihre Corona-Erfahrungen und Hintergründe zu Geschichten haben die Redakteure Sabine Geschwinder, Karim Laouari und Marie Rademacher im lokalen Podcast der Ruhr Nachrichten gesprochen. © Klose