Susanne Vogt und Goran Miletic kämpfen seit Jahren mit den schweren Krankheiten, die das Leben von Vogt bedrohen. Aufgegeben haben sie nie und in der Coronakrise sogar noch viel dazugewonnen.
Susanne Vogt und Goran Miletic kämpfen seit Jahren mit den schweren Krankheiten, die das Leben von Vogt bedrohen. Aufgegeben haben sie nie und in der Coronakrise sogar noch viel dazugewonnen. © Matthias Stachelhaus
Ambulanter Hospizdienst

Todkrank in Coronazeiten: „Wir haben so viel dazugewonnen“

Susanne Vogt ist unheilbar krank. Aber sie und ihr Partner Goran Miletic geben sich auch in der Coronakrise nicht auf. Diese Zeit habe auch viel Gutes zu Tage gebracht, meint er.

Susanne Vogt ist schwer und unheilbar krank. Selbstständig zu laufen oder auch sprechen ist für sie nicht mehr möglich. Was genau in der 57-Jährigen vorgeht? Was sie denkt oder fühlt? „Das können wir nur vermuten“, sagt ihr Partner, Goran Miletic. Er pflegt seine Susanne seit fast einem Jahrzehnt, weicht nur von ihrer Seite, wenn er arbeitet oder mal alleine etwas einkaufen muss.

Glücklich sein trotz Krise

Hilfe von Ehrenamtlichen, Freundinnen und Ärzten

Reisepläne: Ein Spiel gegen die Zeit

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.